tape.tv – Das Musikfernsehen im Internet

4

[Trigami-Review] Ich kann mich noch gut an die glorreichen Zeiten des Musikfernsehens erinnern. Was haben wir lange vor der Erfindung von YouTube vor dem Fernseher gewartet, bis das Video wieder in der Rotation war, von dem der beste Kumpel erzählt hat. Um mitreden zu können, musste man das Video gesehen haben. Leider kam dann der langsame Verfall der Musiksender. Die guten Sparten-Sendungen wurden durch Real-Life-Soaps verdrängt, der rappende Frosch und das gurgelnde Küken oder wie all die Jamba-Stars hießen, machten das Fernsehen zu einer wahren Tortur. Und was gibt es jetzt noch? MTV ist Pay-TV. Und Viva? Naja …

Zum Glück gibt es ja inzwischen das Internet, wo jeder sein eigener Programmchef sein kann. Diesen Trend hat tape.tv bereits 2008 erkannt. Seitdem kann man sich das eigene Musikfernsehen online zusammenstellen.

Das klingt zuerst mal recht unspektakulär und die Website kommt auch sehr schlicht daher. Aber genau das ist der Vorteil. Auf einem schwarzen Hintergrund und nur auf die notwendigsten Bedienelemente reduziert, findet man sich nach kürzester Zeit zurecht. OK, um tape.tv nutzen zu können, muss man sich anmelden, aber das ist kostenlos und hat einige Vorteile.

Mehr als 30.000 Videos können angesehen und bewertet werden

Tape.tv streamt aus mehr als 30.000 Originalvideos von den vier Major-Plattenfirmen Universal Music, Sony Music, EMI und Warner Music und verschiedenen Independent-Labels rund um die Uhr für jeden Geschmack das Passende.

Entweder schaltet man sich in das laufende Programm ein und lässt es durchlaufen oder – und hier kommt die Anmeldung ins Spiel – man individualisiert die Seite. Man überspringt Videos oder bewertet sie positiv und anhand dieser Infos passt sich die Seite immer mehr Eurem Musikgeschmack an. Das funktioniert natürlich nur, wenn man angemeldet ist, denn wie soll tape.tv denn sonst Eure Interessen speichern?

Wer gerade keinen Bock hat auf große Bewertungen, der kann auch einfach die aktuelle Stimmung angeben. Zur Auswahl stehen z.B. traurig, vorwärts, fantasievoll oder artyfarty. Oder ihr klickt ein Genre an, von dem Ihr gerade mehr sehen wollt. Ihr sucht euch einfach einen der unterschiedlichsten Musikstile wie Pop, Alternativ, HipHop, Rock etc. aus und los geht’s.

Aber natürlich könnt Ihr auch gezielt nach Videos suchen.

Videomixtapes für Dich und Deine Freunde

Und das Beste an der Sache: Wie damals, als es noch die guten alten VHS-Kassetten gab, kann man sich einen Mitschnitt, also ein Mixtape der Lieblingsvideos machen. Entweder legt man das für später in den virtuellen Schrank oder man teilt es mit Freunden. Aber nicht wie damals, sondern topmodern per Social Networks. Einfach Link auf Facebook oder Twitter posten und schon können eure Leute die Videos der Playlist ebenfalls ansehen.

Zum Testen haben wir uns auch mal ein Tape angelegt: http://www.tape.tv/mix/440543
Was haltet Ihr davon? Ist was Passendes dabei?

Neben all den Musik-Videos bietet tape.tv auch Eigenproduktionen an. Ihr habt wahrscheinlich im letzten Jahr von der Live-Akustik-Reihe “Auf den Dächern” mit Aloe Blacc und anderen gehört. Dieses Format wurde einerseits live auf tape.tv gestreamt, aber konnte auch später noch über die Seite abgerufen werden.

Wir finden, dass tape.tv ein richtig durchdachtes Tool ist. Man steigt ein mit Interpreten, die man eh schon kennt und kann relativ leicht seinen musikalischen Horizont extrem erweitern und neue Ohrwürmer entdecken.

Und was uns bei unserem Test richtig gut gefallen hat: Von diesem blöden rappenden Jamba-Frosch war weit und breit rein gar nichts zu sehen.

Weitere Infos im Netz:
www.tape.tv
www.facebook.com/tape.tv
www.twitter.com/tape_tv

Teilen:

Dieser Autor

4 Kommentare

  1. @IBO: is quatsch, du hast nix verstanden.
    bis bestimmt auch einer von den kanidaten, die den ganzen tag nur über YOUTUBE musik hören und sich freuen, dass sie so ein tolles illegales super-duper-tool haben mit dem sie aus YOUTUBE-videos die audiospur rippen können und sie künstlich sinnlos auf 320 kb/s aufplustern können. WOW, viel spass weiterhin beim hören mit dem handy-lautsprecher.

  2. naja, ibo hat gerne mal kritik übrig.. für viele dinge! das ist seine meinung, auch wenn andere sie nicht immer teilen! jeder so wie er mag! ;-)

Sprich zu uns