Kanye West: Wer adidas Yeezys nicht mag, der ist ein Rassist!

Ach herrlich! Kanye West mal wieder. Er redete sich mal wieder um Kopf & Kragen. So zumindest berichten es Sneaker-Magazine überall auf der Welt.

Screen-Shot-2015-10-06-at-11.52.31-AM1-630x353

In einem Interview in den USA, welches für ShowStudio’s “In Camera” aufgezeichnet wurde, sagte der selbstverliebte Rapper und zukünftige Präsidentschaftskandidat der USA, dass man ein Rassist sei wenn man die adidas Yeezy Modelle nicht mögen.

Wir zitieren:

“They saw the 350s and acted like they didn’t like them because they’re racist,” he said. “We sell shoes people want to line up for because we put love in them.”

“There’s a time when, you know, when Michelangelo… I’m sure there were people who were sculpting better than him. But he made David,” he said. “Is there a time where [you]can go on the Internet and find a shoe that people want more than my shoes? Well go fuck yourself then if it isn’t, and don’t ask me no stupid shit like that again. With the love [laughs].”

“I designed that shoe, didn’t I? I didn’t see somebody else’s shoes getting lined up for.”

Das Ganze Interview ist über eine Stunde lang und kann von euch hier angeschaut werden. Wir denken aber, dass da nicht mehr sooo viel Interessantes kommt, nachdem Kanye West alle Nicht-Fans seiner Schuhe als Rassisten betitelt oder ihnen zumindest ein rassistisches Verhalten unterstellt hat.

Macht euch einfach selber eine Meinung und lasst uns gerne wissen, ob ihr das genauso seht, wie er … oder ihr da anders tickt.

Nachtrag:

Mich hat eine sehr höflich formulierte Kritik erreicht und hierzu möchte ich folgendes sagen: Ich habe natürlich erst einmal die 1-2 bereits vorhandenen Artikel zum Interview gelesen und den Clip nur in kleinen Stücken angeschaut.

Das die Aussage Kanye Wests eventuell nicht so gemeint war, wie sie weltweit aufgenommen wurde und – hätte man das Interview komplett gesehen und verstanden – niemals so hätte interpretiert werden müssen/dürfen … das kann ich so nicht sagen.

Das nächste Mal werde ich mir Interviews, die kritisch beäugt werden, in Ruhe ansehen und mir eine eigene Meinung bilden.