H&M verzichtet auf Plastiktüten

H&M ist inzwischen für seinen Anspruch an umweltschonende Produktion bekannt und nun machen die Schweden den nächsten Schritt.

Ab 01.04. gibt es bei H&M keine Plastiktüten mehr – gratis. Wer seine Einkäufe in einer Plastiktüte verpackt bekommen möchte, der muss, wie schon lange im Supermarkt, die Tüte bezahlen.

Hier haben wir noch etwas Zahlenwissen für dich, mit dem sich nicht nur auf der nächsten Party glänzen lässt, sondern mit dem du vielleicht auch dein Tüten-Verhalten änderst.

Jährlich kommen 1.000.000.000.000 Tüten in den Umlauf, das bedeutet 1,9 Millionen Plastikbeutel gehen jede Minute über die Ladentheke, das sind im Schnitt 200 Tüten pro Kopf im Jahr. Es gibt allerdings landestypische Unterschiede, wenn es um den Verbrauch von Nylonsackerl, wie der Österreicher sagt, geht. Zum Beispiel schlagen in Polen, Ungarn oder der Slowakei jährlich 450 Tüten pro Kopf zu Buche, während in Irländer und Luxemburger nur 20 Taschen verwenden. In Deutschland liegen wir mit 70 Tüten je Kopf und Jahr im unteren Drittel des Verbrauches.

Auf die bezahlpflichtigen Plastiktüten setzen auch bereits die Drogeriemärkte Müller und dm sowie Saturn. Wir finden den Schritt super vernünftig!

 

 

 

Quellen: trés click und Verbraucherzentrum Hamburg