The Converse Chuck Taylor All Star II Wear Tests

Converse zelebriert den Chuck Taylor All Star II. Dazu gibt es jetzt eine „Wear Test“ – Serie mit diversen Künstlern, Musikern und Extremsportlern.

CONVERSE_30sec_converse.com_4productfeatures_endframeUm den Chuck II ausgiebig in verschiedenen Umfeldern zu testen, haben sich Converse und verschiedene Künstler, Musiker und Extremsportler zusammengetan, das Ergebnis ist eindeutig:

Der Chuck Taylor All Star II ist „Ready for more“.

Für einen dieser Wear Tests geht es nach Mexiko, bzw. nach Kroatien: Der mexikanische Künstler Francisco de Pajaro, auch bekannt als „Art is Trash“, haucht in Dubrovnik alten, ausrangierten, kaputten und auch sonst zerrockten Möbelstücken neues Leben ein. Dabei macht der Chuck II auch inmitten von viel Farbe eine starke Figur.

In Moskau hingegen geht es danach hoch hinaus, die Extremkletterer Vadim Makhoyaliyrov und Vitaliy Raskalov erklimmen den Mercury Tower in der russischen Hauptstadt. Mit dabei: Eine Kamera, warme Kleidung und der Chuck II.

In diesem Artikel möchten wir euch die Aktionen der drei oben erwähnten Künstler näher vorstellen:

0243-183_x1Francisco de Pajaro aka „Art is Tra$h“

Dubrovnik in Kroatien ist eine Stadt im Süden des Landes, traumhaft gelegen an der Adria Küste. Francisco de Pajaro ist Künstler und arbeitet am liebsten mit alten, kaputten und sonst wie runtergerockten Dingen – aus denen er neue Kunstwerke erschafft. Was liegt also näher, als diesen Mann  25 Stunden Zeit zu geben sich in einem verlassenen Hotel auszutoben und diesem seinen ganz eigenen Style zu verpassen?

Das Hotel Kupari, am Meer gelegen, 800 Zimmer groß und seit 1990 verlassen bietet die perfekte Bühne für de Pajaro. Er darf alles für seine Arbeit benutzen was er dort findet. 42.000 Quadratmeter Abenteuerspielplatz sind selbst für einen Street Art Künstler kein einfach zu bespielendes Terrain, umso interessanter ist der Ansatz den Art is Tra$h gewählt hat.

Nachdem 1990 die letzten Gäste ausgecheckt sind, werden nun aus allerlei Trümmern, Sperrmüll und alten Möbeln, die noch im Hotel zu finden sind einfach neue Gäste gebaut. Kisten werden mit Malerei an der Wand zu mehrdimensionalen Skulpturen, auf alte Matratzen werden Figuren gemalt die nach Objekten auf Säulen greifen, an welche die Matratzen gelehnt sind und allerlei andere dimensionale Spielereien, aber auch „klassische“ gemalte/gesprayte Figuren an Wänden finden sich am Ende im Hotel.

Auf diese Weise verarbeitet Art is Tra$h sagenhafte 942 Kilo Müll, verschönert das ganze mit 500 Litern Farbe, 360 Metern Klebeband und lässt auf 6000 bemalten Quadratmetern wieder 133 neue Gäste in das Hotel einziehen.

Das Outfit des Künstlers – schwarze Lederjacke, weißes Shirt, Cargopants und der Chuck II in „all black“ – wird mit der Zeit ebenfalls immer mehr zum Kunstwerk. Farbspritzer hier, ein paar Kleckse dort, dazu der intensiver Verschleiß durch ständige Bewegung. Der Chuck II macht die ganze Aktion hinweg einen soliden Job und gibt Francisco die Freiheit sich stunden- und tagelang kreativ auszulassen. Durch die intensive Nutzung während der Aktion gewinnt der Sneaker zudem einen ganz besonderen Charme und wird Teil der Aktion. Immerhin war er mit verantwortlich für das, was am Ende in Dubrovnik hinterlassen wurde.

CLimbers4Vadim Makhoyaliyrov und Vitaliy Raskalov – Climbing Moskau

Moskau – Stadt der Extreme, Stadt im Wandel, unfassbar groß in der Weite, aber auch in Sachen Höhe hat die russische Hauptstadt einiges zu bieten. Zum Beispiel den Mercury Tower: 2012 fertiggestellt, 339 Meter hoch – das zweitgrößte Gebäude Europas.

Was macht man also mit so einem Turm? Richtig: hinaufklettern. Das dachten sich auch Vadim Makhoyaliyrov und Vitaliy Raskalov, hüllten sich in richtig warme Klamotten, zogen ihre Chuck II an und schnallten sich Kameras auf die Stirn – um den Aufstieg zu filmen und sicher absolvieren zu können.

Los gehts am Boden. Die erste Hürde ist ein Zaun auf der Rückseite des Gebäudes, ein nicht wirklich großes Hindernis, wenn man vor hat auf das Dach eines 339 Meter hohen Gebäudes zu klettern. Trotzdem. Über den Zaun, vorbei am Büro der Wache und hinein – durch einen Maschinenraum – zum Aufzug. Nächster Halt: Der 33. Stock.

Dort angekommen, geht es über eine Feuertreppe weitere 10 Stockwerke nach oben. Vom 43. Stock hat man bereits eine super Aussicht über Moskau. Schlote rauchen, Autos wirken als wären sie zu Matchbox-Modellen mutiert, Sirenen heulen. So sieht eine Metropole von oben aus. Keine Zeit zum Ausruhen! Im Inneren des Turms findet sich dann, zwischen allerlei Rohren, ein wenig Technik. Warum also nicht auch direkt die Anzeige des Towers hacken – wenn die Technik einem vor die Füße gelegt wird?!

Anstatt Aktienkursen flimmert nun das „On The Roofs“ und das Logo des Chuck Taylor All-Star II Logo am Mercury Tower. Durch zahlreiche leere Treppenhäuser, noch nicht vollständig eingerichtete Etagen und eine Wendeltreppe geht es weiter: Auf das Dach. Die letzten Meter überwinden die Beiden mit einer Leiter und stehen dann ganz oben.

339 Meter, der 75. Stock, Moskau liegt einem sprichwörtlich zu Füßen. Der Chuck II „Camo“ – welcher von Vadim und Vitaliy im Video getragen wird – war die ganze Zeit über ein verlässlicher Partner bei dieser ziemlich coolen Guerilla-Aktion.

Bei Interesse: Die neuen Chuck Taylor All-Star II Modelle, unter anderem auch die Camo-Colorways, könnt ihr auf www.converse.com abchecken und auch – in vielen unterschiedlichen Farben und Materialien – kaufen!

Darüber hinaus sind die Schuhe ab sofort überall im gut sortierten Fachhandel zu bekommen.