Servus TV stellt den Betrieb ein

Der von Red Bull Chef Mateschitz gegründete und finanzierte Privatfernsehsender Servus TV stellt den Betrieb ein. Wann genau das passieren soll ist noch nich bekannt, Gründe soll mangelnde Rentabilität sein.

 

Servus-TV

In einer Pressemitteilung des Senders hieß es „Servus TV wurde im Jahr 2009 als Sender mit hohem Anspruch an Qualität und Unterhaltung gestartet. Obwohl wir Jahr für Jahr einen nahezu dreistelligen Millionenbetrag in Servus TV investiert haben, lässt sieben Jahre nach Einführung die aktuelle Markt- und Wettbewerbssituation keine wirklich positive Entwicklung erwarten“.

In österreichischen Medien, wie dem Kurier beispielsweise, wird spekuliert ob anstatt der offiziellen Verlautbarung nicht eher eventuelle Pläne zur Gründung eines Betriebsrats als Grund für die plötzliche Schließung gelten.

Servus TV hatte neben offensichtlichen auch als PR für Red Bull fungierenden Sendungen und sehr heimatbezogenen (für die Region Salzburg) Themen auch qualitativ hochwertige Dokus, Talkrunden und ähnliches im Angebot, schaffte aber nie so wirklich den Sprung in die Riege großer privater Sender oder öffentlich-rechtlicher Fernsehanstalten. In Deutschland hielt Servus TV unter anderem die Rechte an Übertragungen der Deutschen Eishockey Liga (DEL).

Was auch immer die Gründe für die Schließung waren, Servus TV war in den letzten Jahren auf jeden Fall ein Sender, der immer wieder interessante Sendungen im Angebot hatte. Wann genau Schluss ist wird sich in der kommenden Zeit zeigen, dazu gab es bislang keine offizielle Aussage.