Audio88 & Yassin – Halleluja (Review)

Heute erscheint „Halleluja“, das neue Album der Berliner Audio88 & Yassin. Normal haben wir reingehört.

Das offensichtlichste zuerst: Gnade mit Nico K.I.Z ist ein Hit. Letzte Woche erst als Video erschienen hat sich der Tune innerhalb einer Woche in die Spitzengruppe der Redaktionscharts gespielt und wird sich dort noch eine Weile bleiben. Sommertunes können die Jungs.

„Halleluja“ hat freilich mehr als nur einen Hit zu bieten: Die insgesamt 8 Anspielstationen sind gespickt mit Ansagen, die in Zeiten wie diesen angebracht zu sein scheinen wie selten. Egal ob die Deutschrapszene, gesellschaftliche Phänomene und Bewegungen oder Menschen die „The Wire“ immer noch als Geheimtipp bezeichnen – jeder bekommt gleichermaßen sein Fett weg. Dabei wird auf den Zeigefinger verzichtet und stattdessen gerade heraus Ansage gemacht.

„Schellen“ ist bereits älter hat aber nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Was den Statements auf der Platte zusätzliche Kraft verleiht ist aber die Unaufgeregtheit mit der sie vorgetragen werden. Audio88 und Yassin haben ihren eigenen Stil gefunden, entwickelt und mit „Halleluja“ (stand jetzt) perfektioniert. Inhaltliche Kompromisse zugunsten von Hittauglichkeit benötigen die Jungs ohnehin nachgewiesenermaßen nicht. Definitiv unser Album der Woche!

„Halleluja“ erscheint heute über Normale Musik und ist auf CD, Vinyl und digital (Kauf + Stream) erhätllich.