EM Achtelfinale Deutschland-Slowakei – unterwegs mit PUMA und SC24.com

Unverhofft kommt oft und spontan ergeben sich bekanntlich die besten Sachen. Zum Beispiel unser Trip nach Lille zum deutschen EM Achtelfinale.

Freitag Mittag erreicht uns ein Anruf „Habt ihr Lust auf EM im Stadion am Sonntag?“ Was für eine Frage, natürlich haben wir Lust! Also schnell Flüge nach Paris gebucht, Fernbus und AirBnB sei Dank waren sowohl Weiterreise nach Lille als auch Übernachtungen in Paris und Lille kein Problem. So begab es sich, dass am Samstag Nachmittag einer Münchens feinster Fotografen, Matthias Rüby, samt meiner Wenigkeit am Franz Josef Strauß Flughafen eincheckten – und erstmal warten mussten. Unwetter über dem Erdinger Moos, es ging eine Stunde lang gar nix.

Am Ende flog man mit besagter Stunde Verspätung los, nach einem kurzen und turbulenten Flug (Unwetter) betrat man gegen halb 10 Abends Pariser Boden. Zwei Stunden später schließlich bezogen wir das Domizil in Levallois, knappe 10 Gehminuten von der Champs Elyseé entfernt – unser erstes Ziel.

Portugal hatte sein Achtelfinale gegen Kroatien gewonnen und dies wurde dort standesgemäß mit Autokorso, bengalischen Fackeln (Auf dem Bürgersteig!) und einem Rot-grünen Fahnenmeer gefeiert bis in die frühen Morgenstunden hinein, laissez faire und sauvoir vivre lassen grüßen.

Nach einem kurzen Nickerchen ging es um 6 morgens am Sonntag weiter zum Busbahnhof Bercy sowie von dort aus nach Lille, dem Spielort des deutschen Achtelfinales. In Lille selber haben wir die mobile Fanbotschaft getroffen, zahlreiche deutsche und slowakische Fans färbten die Stadt in Schwarz-Rot-Gold und Weiß-Blau-Rot. Am Nachmittag fing es zunächst an aus Kübeln zu schütten – egal, zu Fuß zum Stadé Pierre Mauroy, dem Stadion des OSC Lille und EM-Spielort in der Stadt an der belgischen Grenze.

Die Einlass-Situation vor dem Stadion war ein wenig unstrukturiert, dazu die nötigen Sicherheitskontrollen und so dauerte es insgesamt zwei Stunden bis wir ungelogen 4 Sekunden vor Anpfiff auf unseren Plätzen waren. Dort trafen wir unsere Freunde von PUMA, die uns die Eintrittskarten zur Verfügung gestellt haben: Absolute Premium Plätze nahezu direkt am Spielfeld, danke nochmal dafür!

Das Spiel war kurzweilig, die Stimmung gut, das Bier alkoholfrei und am Ende stand das 3-0 gegen die Slowakei und der Einzug ins Viertelfinale. Nach dem Spiel gab es noch nette Gespräche mit den Jungs von PUMA, die wieder nach Deutschland aufbrachen, Montag stand schließlich wieder ein Arbeitstag an. Wir zogen noch zur Fanmeile in der Innenstadt um das Spiel der Belgier gegen Ungarn zu schauen: Die Anhänger der roten Teufel waren natürlich deutlich in der Mehrzahl, was angesichts der Grenznähe von Stadt und U-Bahnnetz in Lille nicht verwunderlich war.

Am nächsten Tag ging es in der früh wieder nach Paris zurück, dort haben wir uns die verbliebenen Stunden mit Sightseeing und ein wenig Shopping vertrieben ehe es am Nachmittag wieder mit der Air France in die Heimat ging.

Ein irre kurzfristiger und noch unterhaltsamerer und nahezu schlafloser Trip fand so sein Ende. Wir möchten uns nochmals ganz herzlich bei den tollen Menschen von PUMA und SC24.com bedanken die uns das ermöglicht haben!

 

Text: Demjan Panczuk/Fotos: Matthias Rüby