GoPro stellt HERO 5 Kameras und Karma Drohne vor

GoPro hat in Kalifornien seine neuen HERO 5 Kameras und das Bildstabilisierungs-System Karma vorgestellt – Drohne inklusive.

Zunächst wären da einmal die beiden neuen HERO 5 Kameras, einmal als Black und einmal als Session Variante. Die Besonderheit liegt vor allem darin, dass beide Kameras es ermöglichen Videos von unterwegs zu bearbeiten. Dies passiert nicht von alleine, sondern mit Hilfe neuer Bearbeitungssoftware, welche die Bedienungsführung weiter vereinfachen und vor allem eben auch mobiler gestalten soll. Mit Hilfe der neuen GoPro Plus Software werden Inhalte von beiden Kameras automatisch in den Account übertragen und können z.B. über die ebenfalls neuen Videobearbeitungs-Apps direkt auch mit mobilen Geräten bearbeitet und veröffentlicht werden.

Der Fokus der Produkte liegt laut eigener Aussage darauf „das Aufnehmen und Teilen fesselnder Geschichten zu vereinfachen“, also das Storytelling für den Anwender zu streamlinen und vor allem auch zugänglicher zu machen. Da liegt es nur nahe, dass neben neuen Kameras und der neuen Software auch ein System präsentiert wurde, die nicht nur in einen Rucksack passt, sondern Bildstabilisierung „auf Hollywood Niveau“ bieten soll.

Das „Karma“ getaufte „Drohne“ ist kompatibel mit GoPro Halterungen und ist dank ihrer Kompaktheit ein weiterer Schritt dazu, Storytelling mit bewegten Bildern zugänglicher zu machen. Wobei besonders auf die Bildstabilisierung wert gelegt wurde und Karma als solches auch eher als ganzes System, denn nur als „Drohne“ gesehen wird. Die Bedienung soll auch für Anfänger und Neueinsteiger einfach sein und selbstverständlich ist das System auch mit den neuen HERO5 Kameras und der neuen Software Kompatibel, was zusätzliche Mobilität verspricht.

GoPro geht mit den neuen HERO5 Kameras und dem Karma System in eine interessante Richtung und es bleibt abzuwarten welchen Impact sie haben werden.