Mit BRAUN beim London Design Festival

BRAUN und wir, das ist aktuell eine etwas engere Sache. Schon im letzten Jahr haben wir immer wieder über die neuen Produkte des Unternehmens berichtet, sie oftmals getestet und spannende Gewinnspiele veranstaltet.

braun-ldf-making-of-foil-5

KOOPERATION

In diesem Jahr wurden wir dann zum offiziellen Partner des Unternehmens, wie schon berichtet, und durften in diesem Jahr für einige Tage nach London reisen, wo das Unternehmen – im Rahmen des London Design Festivals – eine super coole Installation präsentierte und uns – im Rahmen einiger spannender Workshops – die aktuellen und ein paar neue Produkte für 2017 näher brachte.

braun-ldf-morning-by-design-workshop_0385Denn anstatt uns die aktuellen Key-Produkte, wie den Series 9 Rasierer, nur zu zeigen und Videos abzuspielen, wurden für jeden Workshop passende Persönlichkeiten eingeladen, die uns erklärten, wie man die neuen Produkte nutzt, was sie so besonders macht und warum es cool ist, einen Bart zu haben. Letzteres war besonders für mich sehr interessant, da ich meiner Gesichtsbehaarung selten mehr als zwei oder drei Tage geben, bevor ich sie entferne. Aber gut.

Mit BRAUN beim London Design Festival.

Nach unserer Ankunft am Flughafen Heathrow, wo ein Fahrer auf mich wartete, ging es durch die vollen Straßen von London direkt zum 5 Sterne Rosewood Hotel. Zentral gelegen, aber dennoch nicht mitten drin, residiert man hier „in style“, um es mal so auszudrücken. Wer mich kennt und diese Seite nicht zum ersten Mal aufruft, der weiß, dass Sportswear & Sneakers mein Ding sind – und nicht Anzug, Fliege und Co. Trotzdem durfte ich rein und war, bis zu meiner Abreise, sprachlos.

Wenn Dir jemand täglich das Hotelzimmer reinigt, als würdest Du hier für die nächsten 20 Jahre wohnen oder dir abends – zwischen 17:00 und 19:00 Uhr – die Frottee-Sandalen aus dem Bad holt und ans Bett stellt, damit du es auch richtig gemütlich hast – dann, lieber Leser, dann bist Du in London, und zwar im Rosewood. Location Game strong, um es mal in der Sprache der Straße zu sagen.

Rosewood London
Rosewood London

Ich war schon einen Tag früher angereist und nutzte den nahezu kompletten Tag fürs Kennenlernen des BRAUN Teams und für Shopping. Der nächste und erste Tag des Events begann einem Essen im Restaurant des Hotels, dem Mirror Room. Mit mir waren die Kollgen von WHUDAT und DRLIMA anwesend. Außerdem noch Medienvertreter aus gefühlt der ganzen Welt.

Mit uns am Tisch saß Starfriseur Sascha Breuer, ein richtig netter Typ, der seit Jahren schon als Ambassador für BRAUN tätig ist und uns auch in einem der vier Workshops die Vielseitigkeit der Braun-Produkte an Models vorführte. Außerdem zeigte uns Sascha ein neues Produktpaket von BRAUN, welches erst im Frühjahr 2017 in den Handel kommen wird, mich aber schon seit Wochen schon komplett happy macht.

braun-ldf-morning-by-design-workshop_0326Außerdem lernte ich den ebenfalls super coolen Scott Schuman kennen. Checkt die Videos. Er ist der Mann hinter „The Sartorialist“ und einer der erfolgreichsten Fashion-Blogger. Eigentlich ist der gute mehr ein Fotograf, der Streetstyles auf seinem Blog präsentiert. Was auch immer er genau ist, er war ein Gentleman und ich hätte noch Stunden mit ihm über die verschiedensten Dinge sprechen können.

In seinem Workshop zum Thema „Morning Routine“ erzählte er uns etwas darüber, wie es morgens bei ihm so abläuft, vor dem Job, dem Alltag, und wie wichtig es für ihn ist, morgens nicht gleich Gas zu geben und seine Rituale zu haben.

braun-ldf-ben-wilson_1075Mit Ben Wilson, dem unfassbar netten Global Braun Scientific und Design Communication Expert von BRAUN sprachen wir dann über das Design von BRAUN, speziell über die Entwicklung der Series 9 Rasierer, aber auch vieler anderer Produkte des Unternehmens. Auch hier gab es spezielle Prototypen und VR-Brillen etc, die uns das Ganze sehr plastisch präsentierten und das Gesagte untermalten.

Nach den ersten Workshops fuhren wir dann ins Victoria & Albert Museum. Schließlich fand das London Design Festival parallel zu unserem Aufenthalt stat. Wie eingangs schon erwähnt, hatte auch BRAUN eine eigene, „Foil“ genannte, Installation kreiert und diese im „V&A“ ausgestellt.

Die 20 Meter lange Installation stellt den Kopf des Braun Series 9 dar, nur sehr stark vergrößert. 50.000 kleine Dreicke aus Edelstahl wurden per Hand auf eine bewegliche Unterkonstruktion geklebt und ergaben „Foil“, ähnlich der Scherköpfe der neuen Top-Rasierer von BRAUN.

Diese „Folie“ bewegte sich wellenförmig und erweckte – mit einem imposanten Licht – das Gesamtkunstwerk zum Leben. Selten zuvor hat jemand eine technische Innovation so schön und künstlerisch präsentiert. Das Ambiente des Museums erledigten den Rest. Gänsehaut traf auf „Oh“ und „Wow“.

braun-ldf-foil_0073Später am Abend ging es zur Tower Bridge. Dort erwartete uns ein wirklich köstliches Drei-Gänge Dinner. Wo genau uns dieses erwarte? Naja, wie erklär ich das jetzt? In der Brücke. Oben. Viele Meter über der Fahrbahn. Selten zuvor habe ich so einen wunderschönen Ausblick genießen dürfen.

Tags drauf – nachdem wir ausgeschlafen und gefrühstückt hatten – folgten noch weitere Workshops, u.a. mit Ben Wilson. Seinen Workshop habe ich oben ja schon etwas genauer beschrieben. Im Grunde ging es darum, dass BRAUN sehr viel Wert auf „Simplicity“ und diese Einfachheit auf immer mehr Gerät anwenden wird.

braun-ldf-ben-wilson_1095Zuletzt bekamen wir noch die neuesten Modelle der BRAUN Timepieces Uhrenkollektion zu sehen, durften sie anprobieren, ausprobieren und Fragen stellen. Uhren! Genau mein Ding. Auch wenn ich eigentlich kein Freund von Minimalismus bin, aber das klassische BRAUN Design, welches schon so viele Unternehmen und Designer inspiriert hat, und welches sich auf fast allen Modellen wiederfand, weckte in mir schon die Lust, meine Uhrensammlung ein wenig auszubauen. Mal sehen.

Nach dem letzten Workshop und einem leckeren Essen mit Team BRAUN ging es dann wieder per Shuttle zum FLughafen, von wo aus wir alle zurück nach Deutschland flogen.

Ich möchte mich an dieser Stelle herzlichst und in aller Form für diese drei Tage in London bedanken. Ich habe viele spannende Produkte kennenlernen und ausprobieren dürfen, sehr nette Menschen getroffen und wurde das eine oder andere Mal ziemlich beeindruckt.

Danke, BRAUN!

[Dieser Artikel entstand in Kooperation mit BRAUN]