Sin Nombre | Ab dem 29.April 2010 im Kino

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 6)

Sin Nombre ist letzte Woche bereits in den Deutschen Kinos angelaufen und wir wollten Euch diesen Film – einen Mix aus Thriller, Lovestory und Gangstermovie – heute etwas näher bringen. Der Film handelt von der abendteuerlichen Liebesgeschichte zwischen Casper und Sayra und ihrem Traum vom besseren Leben.

Casper ist Mitglied der Mara Salvatrucha, einer brutalen Gang die ihre Ursprünge in Mexiko fand, und lebt auf der Überholspur. Doch eines Tages trifft Casper eine schwere Entscheidung – er will die Gang verlassen. Auf seiner Flucht vor der Gang und auf der Suche nach einem besseren Leben trifft er Sayra, die Mexiko, für ein besseres Leben, ebenfalls den Rücken zugekehrt hat. Das Schicksal führt die beiden zusammen und Casper entscheidet sich Sayra zu retten und sein Leben für sie zu riskieren. Gemeinsam starten sie zusammen eine abenteurliche Flucht durch Mexiko – raus aus ihrem Land und den Fängen der Gang.

SIN NOMBRE ist eine Reise mitten in die Schattenwelt Mexikos. Ein packender Thriller mit furiosen Bildern, ein Gangster-Movie und zugleich eine berührende Love Story über zwei junge Menschen, deren Wege sich schicksalhaft kreuzen und die im jeweils anderen eine verwandte Seele erkennen. Zugleich ist SIN NOMBRE ein berührendes Plädoyer für Menschlichkeit, persönliche Freiheit und Liebe. Cary Joji Fukunaga schafft es, eine Poesie in die Welt der Gestrandeten zu legen, die den Zuschauer berührt, bewegt und emotionalisiert.

SIN NOMBRE steht in direkter Tradition des neuen lateinamerikanischen Independent-Kinos. Produziert von Amy Kaufmann bei Focus Features („21 Gramm“, „Lost in Translation – Zwischen den Welten“, „… mit deiner Mutter auch!“) und den mexikanischen Superstars Gael García Bernal und Diego Luna, drehte der Amerikaner Cary Joji Fukunaga an Originalschauplätzen in Mexiko ein überwältigendes Regiedebüt, das eine kompromisslose Welt zeigt, in der Liebe und Menschlichkeit den Kampf gegen tägliche Gewalt aufnehmen – atemberaubend, cool und sexy.

Aufsehen erregte SIN NOMBRE bereits auf diversen internationalen Festivals und avancierte dort zum absoluten Publikumsliebling mit Kultpotenzial, auch bei Kritikern und Juroren: Dort wurde er wurde mit dem Regiepreis sowie dem Preis für die Beste Kamera in Sundance, dem New Director‘s Award beim Edinburgh Filmfestival und dem Preis der Jury in Deauville ausgezeichnet. Außerdem erhielt SIN NOMBRE den Washington DC Area Film Critics Association Award als Bester Ausländischer Film. Auf dem 20. Stockholm International Film Festival konnte SIN NOMBRE gleich drei Preise absahnen: den Preis für den besten Debütfilm, dem FIPRESCI-Preis sowie den Darstellerpreis für Hauptdarsteller Edgar Flores. Im Oktober 2009 feierte SIN NOMBRE im Rahmen der 43. Internationalen Hofer Filmtage seine Deutschlandpremiere.

Homepage: http://www.sinnombre-derfilm.de/

YouTube Channel mit Filmszenen in HD: http://www.youtube.com/sinnombrefilm

Ab sofort im Kino !

[do_widget id=execphp-33]
Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 7)

5 Kommentare

  1. Ich war gestern Abend in den Film und kann nur sagen „WHOA!“. Sehr
    realistischer Film der wirklich unter die Haut geht. Auf jeden Fall
    eine Empfehlung wert.

  2. super film. ich hatte mir den vor ein paar wochen aus england auf
    dvd bestellt gehabt. wer ihn gerne im original sehen moechte kann
    ihn bei amazon uk bekommen. two thumbs up!

  3. Ein sehr gelungener Film. „Sin nombre“ zwingt zum nachdenken
    darüber, dass es Leute gibt, die viel Gewalt in ihrem Leben erleben
    und oft ihre Hoffnung auf besseres Leben verlieren. Er berührt und
    zeigt ohne moralischen Zeigefinger Gewalt, Unglück und
    Ungerechtigkeit.

Sag uns deine Meinung