"Ich bin 13 und keiner meiner Freunde ist auf Facebook" – ist das das langsame Ende?

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 6)

Auf mashable.com gibt es eine interessante Kolumne einer 13-jährigen, die von ihren Erlebnissen in den Sozialen Netzwerken erzählt. Der aktuellste Artikel von Ruby Karp trägt den Titel „I’m 13 and None of My Friends Use Facebook“ (in etwa „Ich bin 13 und keiner meiner Freunde ist auf Facebook“) und scheint das zu bestätigen, was schon immer vorhergesagt wird: Facebook wird für Teenager immer uninteressanter!

Woran das liegt erklärt Ruby gleich selbst. Es gibt inzwischen einfach zu viele Alternativen und Instagram scheint aktuell der HotSpot der Teenies zu sein – ganz unbeaufsichtigt von den Eltern.

But a magical thing called Instagram had just come out … and our parents had no idea there was an age limit. Rapidly, all my friends got Instagrams.

Die Anwesenheit der Eltern scheint auch ein weiterer Punkt zu sein, der gegen die Nutzung von Facebook zu sein. Ruby ist natürlich auch auf Facebook, aber nur um zu schauen, was dort überhaupt so los ist. Ihre einzige Freunde dort sind ihre Eltern, sowie deren Freunde und die eigenen Großeltern und sie hat einfach keinen Bock darauf, ständig süße (und für Teenies völlig uncoole) Nachrichten an der Wand zu haben, wie „Hello sweetie pie!“ Und sollte doch mal einer ihrer Freunde, der noch auf Facebook sein sollte, ein peinliches oder irreführendes Foto von einer Feier posten, dann müssen das auch nicht unbedingt die Eltern sehen.

All of our parents and parents‘ friends have Facebooks. It’s not just the fact that I occasionally get wall posts like, “Hello sweetie pie!” But my friends post photos that get me in trouble with those parents.

Let’s say I get invited to a party, and there’s underage drinking. I’m not drinking, but someone pulls out a camera. Even if I’m not carrying a red Solo cup, I could be photographed behind a girl doing shots. Later that week, the dumb-dumb decides to post photos from that “amazing” party. If my mom saw I was at a party with drinking, even if I wasn’t participating, I’d be dead. This isn’t Facebook’s fault, but it happens there.

Ich finde es lustig zu lesen, wie Ruby gerne an die gute alte Zeit zurückdenkt – sie ist ja auch schon biblische 13 Jahre alt. So vermisst sie Facebook wie es war, als sie sieben Jahre alt war. Sie konnte damals den Account ihrer Eltern mit nutzen, um ein bisschen zu zocken. Aber damals war alles besser. Inzwischen findet sie die Timeline umständlich und unüberischtlich und hat auch schon genau verstanden, dass Facebook ein einziger großer Werbemoloch, der unsere Daten nur für genau zugeschnittene Werbung nutzt.

As the years went on, I always wanted a Facebook I could call my own. But once I got it, everything started changing. There’s too much going on. The change from the old Facebook to the Timeline was very all of a sudden.

Look at something like Twitter, where it’s four buttons — people like the „simple“ design better.

It also became a huge marketing mouthpiece. Facebook takes your interests based on what you’ve „liked“ and put ads on your feed. No offense, but when I’m looking through my News Feed I don’t really care about Pantene’s new product. It got complicated – it was just kind of like, „We liked it the way it was. Why are you changing it?“

Zum Abschluß wünscht Ruby Facebook auch noch alles Gute für die Zukunft und hofft, dass das Comeback klappt:

I love Facebook, really I do. I hope they can make a comeback and appeal to my peers. I think it’s a great idea for a website, and I wish Facebook the best of luck.

Wow! Ganz schön wahre Worte von einem Teenager. Interessant zu hören, dass die nachwachsende Zielgruppe, die eigentlich mit 13 Jahren offiziell berechtigt wäre, Facebook zu nutzen, inzwischen keinen Bock mehr darauf hat. Ich persönlich denke, dass Facebook bestimmt nicht das nächste „Second Life“ wird – das Netzwerk ist inzwischen einfach zu sehr mitten in der Gesellschaft angekommen und auch beim Metzger um die Ecke etabliert.

Wahrscheinlich wird Facebook auch in Zukunft zum Daily Business im Netz gehören und für viele, die das Internet gerade als #Neuland entdecken, auch DER Einstieg ins Netz sein. Aber für Poweruser und wissbegierige Teenager werden weiterhin neue Netzwerke aus dem Boden wachsen, die natürlich versuchen werden, das zu vermeiden, was die User bei Facebook nicht mögen und inzwischen verteufeln.

Textquelle: mashable „I’m 13 and None of My Friends Use Facebook“
Foto via buzzfeed

[do_widget id=execphp-33]
Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 7)

Sag uns deine Meinung