PETA ruft zur „Goodbye Milch Challenge“ auf!

Abschied nehmen ist Scheiße! Ich weiß, wovon ich rede. Nicht nur weil ich selber Vater und Hundebesitzer bin. Nein!

Goodbye Milch PETAWERBUNG/KOOPERATION

Einen Tag vor Weihnachten, am 23.12.2017 verstarb mein Vater. Ihm habe ich quasi die Grundlagen für alles zu verdanken. Er war es, der mich immer unterstützt hat, der mir Wege eröffnet und ermöglich hat, die ich so nie gefunden hätte oder gegangen wäre. Er war der Vater, der immer irgendwas zu sagen hatte und mir meistens helfend zur Seite stand. Von ihm musste ich mich vor gut einem Monat verschieden. Aber es war ein guter Abschied. Er fand im Kreise seiner ganzen Familie statt und nachdem ich mich einige Zeit verstärkt um ihn gekümmert und ihn immer wieder besucht hatte.

Wir hatten keine Rechnung mehr offen, es musste nicht mehr viel gesagt werden, außer vielleicht noch einmal, wie viel er mir bedeutet hat und wie dankbar ich ihm für alles bin. Er hatte seinen Tod angekündigt, bereits Wochen zuvor. Und wie es ein Steuerberater halt eben so macht – hat er den Termin auch eingehalten. Er hatte keine Schmerzen, ist ganz in Ruhe eingeschlafen – mit meiner Mutter an seiner Seite. Wäre er nicht selbstbestimmt und nach seinem Wunsch (Patientenverfügung) verstorben, wäre er ein Pflegefall geblieben und das wäre etwas, das er nie gewollt hätte. Von daher kann ich diesen Abschied so gut es eben geht ertragen.

Aber auch Trennungen von meinen Kindern fallen mir schwer. Klassenfahrten oder kurze Reisen mit meiner Frau sind solche Abschiede, die uns nicht gut tun. So anstrengend ein extrem smarter Zwölfjähriger, kurz vor der Pubertät, und eine sehr lebhafte und ziemlich intelligente Sechsjährige auch sein mögen. Vermissen oder sich von ihnen trennen möchte man sie auch nicht.

Goodbye Milch PETA

Das letztgenannte Thema taucht auch in der aktuellen PETA Kampagne auf. Die Trennung von den eigenen Kindern hinterlässt oftmals Schmerz und Trauer. Je nach Alter und Trennungsgrund ist eine Rückkehr ja dann auch eingeplant. Nicht aber bei Milchkühen, denen die Kälber nach einiger Zeit brutal entrissen werden. Man mag sich gar nicht vorstellen, wie es einem selber gehen würde, wie traurig und zerstört man wäre, würde man sein eigenes Kind verlieren – für immer. Einfach so. Ohne Vorwarnung.

Was für uns einer der schlimmsten Schicksalsschläge überhaupt ist, ist trauriger und kalkulierter Alltag in der Zierzucht. Die Tierrechtsorganisation PETA macht in diesem eingängigen Clip hier auf ein gängiges Prozedere und die daraus resultierende Tierquälerei aufmerksam, die wir als Konsumenten hinnehmen. Die #GoodbyeMilch Kampagne.

 

 

Sehr beeindruckend, wie hier mit den Emotionen gespielt wird, um uns am Ende sehr abrupt auf die Missstände in der Aufzucht von Milchkühen hinzuweisen. Es ist schwer, Menschen anders klar zu machen, was hier passiert. Darum geht die Organisation den Weg über unsere Familien, unsere Gefühle und versucht darüber, uns zu erreichen. Was bei mir definitiv gelungen ist.

Interessant ist zudem, dass laut einer GfK Umfrage aus dem Jahre 2015 35% der Befragten nicht wussten, dass Kühe erst nach der Geburt eines Kalbes Milch geben. Dass die Kälber ihren Müttern meist kurz nach der Geburt entrissen werden, das war natürlich auch niemandem klar. Wie soll man das auch wissen? Und außerdem gibt es ja Bio-Höfe. Aber auch da ist Platz Mangelware und das Prozedere ähnlich, glaubt man den Infos, die man auf der Webseite findet.

Goodbye Milch PETA

Die 21 Tage #GoodbyeMilch Challenge

Um uns ein wenig für das Thema zu sensibilisieren, ruft die Organisation dazu auf, 3 Wochen auf Milch und Milchprodukte zu verzichten. Als besonderen Ansporn schrieben Prominente wie Caro Cult, Moses Pelham und Dr. Mark Benecke persönliche Abschiedsbriefe an ihre Milch, die ihr auf auf Facebook findet. Außerdem gibt es einen Chatbot, der anspornt, am Ball zu bleiben und jede Menge vegane Rezepte zur Inspiration. Da ich ja eh nicht ganz fit bin, was meinen Magen/Darm-Trakt angeht, sollte ich diese Challenge eventuell mal angehen und schauen, wohin es mich führt. Was ist mit euch?

 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit PETA und soll die Kampagne „#GoodbyeMilch“ vorstellen und bewerben. Es handelt sich folglich um Werbung. Externe Links haben selbstverständlich das „nofollow“-Attribut. Die Bildrechte liegen bei PETA.