Mobile Gaming 2018 – Wohin geht der Trend?

Das Smartphone, das Tablet oder das brandneue Phablet – mobile Datennutzung ist nicht mehr wegzudenken aus dem Alltag. Da ist es selbstverständlich, dass auch mobiles Gaming immer interessanter und beliebter wird. Saß man früher noch an der Konsole oder ging gar in die Spielothek um virtuelle Games zu spielen, geht heute der Trend in Richtung Mobile Gaming.

Unterwegs eine Runde zocken, in der Pause am Smartphone den neuen Highscore aufstellen oder sich online mit Freunden vernetzen um gemeinsam zu spielen und das wann und wo man will – die Vorteile des mobilen Entertainments liegen klar auf der Hand.

Experten beobachten den Markt genau

Die Weiterentwicklung des Spielemarktes beobachten Entertainment-Provider wie die Mobile Trend GmbH mit Argusaugen, damit ihnen keine noch so kleine, aber vielversprechende Bewegung rund um die flexiblen Games entgeht. Auf tagesspiegel.de erklärt der Firmeninhaber Jannis Kiesow wie er die Entwickler der Spiele berät und in welche Richtung der Trend geht. Ganze Konzepte rund um das Gaming, benutzerfreundlicher Software und Bezahlmöglichkeiten können zusammen mit dem innovativen Unternehmen entwickelt werden. Dass solche Beraterdienste zwingend notwendig sind, um konkurrenzfähig zu bleiben steht dabei außer Frage. Zu gravierend und zu schnell hat sich der Markt rund um Online Spiele in den letzten Jahren verändert und er entwickelt sich stetig weiter.

Die verschiedenen Altersgruppen

Die Jugend setzt dabei von vornherein auf das mobile Gaming, sie ist es beinahe nicht mehr anders gewohnt. Doch auch altgediente Gamer, die mit Konsolen groß geworden sind, ersetzen die stationären Gaming-Plattformen immer öfter gegen die Möglichkeit immer und überall via Smartphone oder Tablet zu spielen.
Der Wandel wird dabei immer drastischer, bis vor kurzem noch galt der PC als das Gaming-Tool schlechthin, doch nicht nur die „großen“ Gamer lieben ihr Smartphone, vor allem auch die ganz Kleinen sind begeisterte Mobile Game User. So ist die Gruppe der Zwei- bis Fünfjährigen regelmäßig am Handy oder am Tablet der Eltern. Gerade diese Entwicklung ist relativ neu und lässt Softwareentwickler für Spiele umdenken. Der Markt hat sich um die jüngste Generation erweitert, Lernspiele sind dabei gefragt wie nie.

Virtual Reality auf dem Vormarsch

Die virtuelle Realität ist zwar noch längst nicht ausgereift und hat auch mobile Endgeräte noch nicht wirklich erreicht, ist aber dennoch ein Faktor mit dem man rechnen muss.
Ob vor dem Desktop PC oder am Smartphone – das virtuelle Spiel wird immer interessanter und ausgefeilter. Casinos, in denen man sich an Spieltische setzen kann locken mit einer völlig neuen Technologie, bei der man mitten im Spiel ist und auch Games wie das lange beliebte Pokémon Go verschmelzen die Realität mit der virtuellen Wirklichkeit. Gerade Pokémon Go ist das beste Beispiel dafür, wie mobiles Gaming in der Zukunft aussehen wird. Kinderspiele neu interpretiert und in die Gegenwart geholt – eine bereits jetzt schon beliebte Form des Gamings für jede Altersklasse.

Mobile Gaming ist praktisch unaufhaltbar

Selbst Google mischt mit der innovativen Idee des YouTube Gamings mit und hofft mit der Übertragung vieler Live Events im Bereich Gaming und der Integration der Spieler als Moderatoren am Puls der Mobile Games zu sein. Ob das funktioniert bleibt abzuwarten, generell sehen Experten jedoch Potenzial und erwarten für 2018 einen Umsatz von knapp 240 Millionen Euro allein in Deutschland – und das nur mit Spielen, die über das Tablet oder das Smartphone laufen. Natürlich müssen die Konsolenhersteller nun nachrüsten, wollen sie keine großen Umsatzverluste verzeichnen und ihre treuen Kunden verlieren. Der Umsatz von Playstation, Xbox und Co. geht bereits deutlich zurück und es ist wohl zu erwarten, dass die Konsolenriesen wie Sony oder Nintendo auf den Zug der mobilen Spiele aufspringen und entsprechende Apps für moderne High-End-Geräte entwickeln.