Schonung statt Erfolge: Die meistverletzen Bundesligisten

Ausgefallene Frisuren oder Tattoos, Torrekorde, exzellente Balltechniken oder Rekorde im Banksitzen: Jeder Fußballspieler findet freiwillig oder unfreiwillig seine ganz eigenen Techniken, um in der Öffentlichkeit einen Bekanntheitsgrad zu erlangen. Robert Lewandowski beeindruckt beispielsweise durch seine Energie und Gesundheit. Der seit acht Jahren in der Bundesliga spielende Pole musste erst fünf Pflichtspiele aufgrund von Verletzungen absagen. Ganz anders ergeht es seit der Saison 2010/2011 fünf andere Bundesligisten. Marco Reus, Arjan Robben, Lars Bender, Julian Schieber und Holger Badstuber sind seit acht Jahren für ihre Verletzungsanfälligkeit bekannt.

Bundesliga

Aktuell setzen insgesamt 86 Spieler in der Bundesliga verletzungsbedingt aus. Knochen- oder Muskelrisse, Rückenprobleme oder virale Infekte sind dafür häufig die Ursache. Ebenfalls auf der Liste steht derzeit auch der niederländische Fußballstar Arjan Robben. Der an muskulären Beschwerden leidende Fußballer fehlt den Bayern seit mittlerweile zwei Wochen, was im Vergleich zu seinen vergangenen Ausfällen noch wenig erscheint. Insgesamt 32 Mal verletzte sich der rechte Flügelstürmer bis zu dieser Saison und verpasste damit 40% der Pflichtspiele. In diesem Fußballjahr fiel er weitere sieben Mal aus und fehlte durch einen Muskelfaserriss, grippalen Infekt oder eingeklemmten Nerv insgesamt 92 Spieltage. Lars Bender steht ebenfalls aktuell auf der Liste der verletzen Fußballstars in der Bundesliga. Der Bayer Leverkusener habe ein muskuläres Problem. Beim Kapitän der Werkself habe „der Muskel ein bisschen zugemacht“, so der Trainer Heiko Herrlich. Daher sei noch unklar wann Bender wiedereingesetzt werden könne. Der defensive Mittelfeldspieler war bis zur diesjährigen Saison insgesamt 27 Mal verletzt und verpasste dadurch 22% der Pflichtspiele. In der Saison 2017/18 schaffte er es sogar ganze zehn Mal auszusetzen. Durch Blessuren, Aduktorenbeschwerden und muskuläre Probleme fehlte der 29-Jährige in diesem Jahr ganze 110 Spieltage.

Gesund und munter ist hingegen aktuell Marco Reus. Trotzdem verletzte sich der Borussia Dortmund Spieler in der Vergangenheit 31 Mal und fehlte damit 24% der Pflichtspiele. In dieser Saison fehlte der 28-Jährige nur drei Mal, schafft es jedoch auf 272 fehlende Tage. 34 Spiele mussten seine Teammitglieder daher in diesem Jahr ohne ihn bestreiten. Vor allem der Kreuzbandriss, den er sich am 29. Mai 2017 zuzog, kostete ihn 220 Fehltage. Noch schlimmer als Reus und Robben trifft es Holger Badstuber. Auch er bleibt aktuell aufgrund von muskulären Problemen in der Kabine. Badstuber verletzte sich zwar in den vergangenen 8 Jahren nur zehn Mal, konnte dadurch jedoch an 379 Pflichtspielen nicht teilnehmen. Somit verpasste er 62% der möglichen Spiele. Aufgrund eines Kreuzbandrisses musste der 29-jährige Innenverteidiger allein 532 Tage aussetzen. In der Saison 2017/18 zog er sich nochmals fünf Verletzungen zu und fehlte durch eine Oberschenkelzerrung und Aduktorenbeschwerden erneut 77 Tage. Dadurch verpasste er für den Vfb Stuttgart acht Spiele und weitere vier für Bayern München.

Julian Schieber ist als Stürmer für den Hertha BSC auch auf der Verletzungsliste vorn dabei. Er verletzte sich nur acht Mal, verpasste jedoch 47% der möglichen Pflichtspiele. Ein Knorpelschaden in der Saison 14/15 setzte ihn 319 Tage außer Gefecht und weitere 287 Tage in der diesjährigen Saison.

Trotz der hohen Anzahl der Verletzungen überzeugen diese Fußballstars weiterhin auch durch ihr Können. Vielleicht hat Robert Lewandowski einen Tipp, wie sie sich in Zukunft weniger verletzen.