So findet ihr wahre Vintage Schätze im Netz!

Streetwear und teure Designermode ist nichts für jedermanns Geldbeutel – oder? Von wegen! Im Internet findet ihr grandiose Teile aus zweiter Hand für einen schmalen Taler. Wo genau? Und was ihr beim Kaufen beachten müsst? Das erfahrt ihr hier!

Immer mehr Menschen kaufen ihre Klamotten aus zweiter Hand, Second Hand, Vintage – nennt es wie ihr mögt. Der Gedanke dahinter bleibt der selbe. Warum viel Geld für Neuware ausgeben, wenn erstklassige Teile immer wieder von ihren Vorbesitzern für kleines Geld hergegeben werden? So spart man zum einen viel Geld, zum anderen unterstützt man so nicht die maßlose Überproduktion der Modeindustrie. Zumindest nicht direkt. Die klassischen Fundorte für Second Hand Stuff sind Charity Shops wie die der Caritas oder Trödelmärkte. Wer keine Lust auf Frischluft hat muss aber deshalb noch lange nicht auf die ganzen Vintage Schätze verzichten. Im Netz gibt es nämlich dutzende Möglichkeiten Ware aus zweiter Hand zu kaufen. Wie ihr das wo anstellt und was ihr dabei beachten solltet verraten wir euch hier!

vintage second hand

eBay

Der Klassiker unter den Online-Verkaufsplattformen ist noch immer gut im Vintage Geschäft dabei. Auf eBay und dem kleinen Bruder eBay-Kleinanzeigen findet ihr gefühlt alles. Daher heißt es hier unbedingt eine trennscharfe Suchanfrage zu starten. Wenn ihr nur nach „Hemd“ oder „T-Shirt“ sucht werdet ihr definitiv verzweifeln. Das verspreche ich euch. Präzision ist das Gebot der Stunde. So kann es schon helfen, nach bestimmten Marken zu suchen. Ihr sucht nach einem Mantel? Sucht nach „Mantel“ und filtert daraufhin die Marken heraus, die für die Qualität ihrer Mäntel bekannt sind. Zum Beispiel Burberry oder Aquascutum. Außerdem ist die Beobachtungsfunktion euer bester Freund auf eBay. So folgt ihr mit einem Knopfdruck allen für euch interessanten Auktionen und könnt so kurz vor Ablauf eben dieser zuschlagen.

Grailed

Von Natur aus etwas spezifischer als auf eBay geht es auf Grailed zu. Dort wird nämlich nur High End– und Streetwearware angeboten. Hier wäre also eine simple Suche wie „Hemd“ und „T-Shirt“ nicht all zu schlecht. Es hält euch aber natürlich nichts davon ab wie auf eBay spezifisch nach Marken zu suchen. Allgemein müsst ihr hier im Vergleich zur Auktionsplattform aber oft mit etwas teureren Preisen rechnen. All zu schlimm sind sie aber zum Glück fast nie. Noch ein Tipp: Sucht am besten nur in eurer aktuellen Region. Es bringt euch schließlich nicht all zu viel, wenn ihr zwar einen Schnapper gemacht habt, der Versand und Zoll dann aber Unsummen kostet.

ASOS Marketplace

Wer nicht nach Marken sondern einfach nur nach schönen Pieces sucht, der wird wahrscheinlich bei ASOS Marketplace fündig. Dort findet ihr zum größten Teil No Name Sachen für einen schmalen Preis. Auch Marken findet ihr dort, der No Name Stuff hat mich persönlich in Sachen Qualität bisher nie enttäuscht. Die wenigsten Sachen kommen hier allerdings aus Deutschland, weshalb ihr mit etwas höheren Versandkosten rechnen müsst. Dafür habt ihr eine Auswahl von hunderten Privatanbietern, die euch feinste Vintage Ware liefern. Solltet ihr ein Auge drauf haben!

Facebookgruppen

Facebookgruppen sind zwar leider nicht mehr die Fundgrube für Schätze wie sie es vor 2-3 Jahren mal waren, aber hin und wieder findet ihr hier trotzdem noch tolle Angebote. Die ersten Adressen sind hier auf jeden Fall „The Basement“ aus England, das deutsche Pendant „Verband Botanischer Gärten“ und die Auktionsgruppe „Streetwear Auction Germany“.  Wer nach speziellen Marken sucht, der wird in den jeweiligen Gruppen fündig. The North Face findet ihr zum Beispiel in „The North Face Talk UK/EU“, Supreme in „Supreme Talk UK/EU“ und so weiter. Einfach mal durchklicken kann sich hier richtig lohnen. Und wer aktiver Teil der Community ist, dem wird früher oder später so oder so gutes passieren. So hab ich auch ein echt schickes Steep Tech Piece für einen fast schon billigen Preis bekommen. Karma und so.

Vintage The North Face Steep Tech

 

Das solltet ihr überall unbedingt beachten!

Der erste Schritt sollte immer ein Qualitätscheck sein. In welchem Zustand ist das Teil überhaupt, auf das ich grade biete? Wenn die Bilder nicht wirklich aussagekräftig sind: Fragen! Außerdem haben extrem verlockende Angebote meist irgendwo einen Haken. Ob dir Fakes angedreht werden oder sonst was sei dahingestellt, aber bei richtig starken Deals lieber zwei mal checken und nachfragen als später dumm dazustehen. Wichtig ist hier auch immer die Zahlungsweise. Zahlt wenn möglich IMMER mit dem Waren & Dienstleistungen-Service von PayPal – so seid ihr bei jedem Kauf abgesichtert. Viele Verkäufer lassen euch deshalb zwar 4% extra zahlen, da das der Betrag ist, den PayPal dem Verkäufer später vom Preis als Gebühr abzieht, aber etwas mehr zahlen ist immer noch besser als im Endeffekt gar kein oder das falsche Produkt zu haben ohne was dagegen machen zu können.

So sollte es für euch und eure Vintage Einkäufe klappen! Und wehe einer von euch überbietet mich demnächst bei eBay…