Graffiti: MadC malt den Airport Dresden!

So geht sächsisch!

Der Name ist Programm, nämlich der einer Standortkampagne des Freistaates Sachsen. Bedeutet? Die Facebook-Seite auf der ich das nachfolgende Video gefunden habe, steht im sozialen Netz, um das Land Sachsen gut aussehen zu lassen.

MaC Graffiti Leipzig Terminal
Hier werden Künstler, Sportler und andere interessante Persönlichkeiten vorgestellt, die entweder aus Sachsen stammen oder dort ihre Heimat gefunden haben.

Finde ich persönlich eine tolle Idee. Besonders, weil auch „Randgruppen“ – zu denen Graffiti-Writer bei vielen Teilen der Bevölkerung immer noch (zu Unrecht) zählen – eine Bühne bekommen. Und zwar eine, die sich sehen lassen kann.

Graffiti-Weltstar Claudia Walde a.k.a. MadC kehrt für ein außergewöhnliches Projekt in ihre Heimat zurück: Ein dem Abriss geweihtes Terminal am Dresden Airport verwandelt sie in ein Panoptikum ihres bisherigen künstlerischen Schaffens. Red Tower Films aus Chemnitz hält es eindrucksvoll für die Ewigkeit fest.

Großartig. Richtig toller und mega professioneller Clip. Sollte der Freistaat Sachen so etwas unterstützen und so auf sich selber aufmerksam machen,.. Respekt! Danke, für fast vier Minuten Freude „am Malen“.

 

DRS GATEWAY – MAD C

Graffiti-Weltstar Claudia Walde a.k.a. MadC kehrt für ein außergewöhnliches Projekt in ihre Heimat zurück: Ein dem Abriss geweihtes Terminal am Dresden Airport verwandelt sie in ein Panoptikum ihres bisherigen künstlerischen Schaffens. Red Tower Films aus Chemnitz hält es eindrucksvoll für die Ewigkeit fest:

Posted by So geht sächsisch. on Sunday, February 10, 2019

 

Foto: Quelle