Verwenden wir zu oft Technologie, um unsere Unterhaltungsbedürfnisse zu erfüllen?

Technologie
Es ist schon erschreckend, wie sehr sich unsere Welt in den letzten 20 Jahren verändert hat. Ein Jahr vor der Jahrtausendwende war das Internet noch eine Randerscheinung, die erst damit begann, in jeden erdenklichen Lebensbereich vorzudringen. Handys wurden hauptsächlich zum Telefonieren benutzt, und Begriffe wie VR und AI kamen höchstens in Science Fiction-Filmen vor.

Heute sieht die Welt dagegen ein bisschen anders aus. Wo immer man hinsieht, starren Scharen von Menschen auf einen Bildschirm. Kaum eine Minute vergeht, in der wir nicht eine Form von Technologie nutzen. Oft ist dies natürlich nicht zu vermeiden, schließlich muss jeder irgendwie Geld verdienen, und in vielen Jobs ist ein PC heute unerlässlich.

Wie sieht es aber in unserer Freizeit aus? Könnte es vielleicht sein, dass die meisten von uns zu oft Technologie benutzen, um unsere Unterhaltungsbedürfnisse zu erfüllen? Und wären wir vielleicht glücklicher und gesünder, wenn wir die Geräte ab und zu mal auslassen würden? Dieser Frage wollen wir heute auf den Grund gehen.

 

Die Technologie ist überall

Wenn es Ihnen wie den meisten Menschen geht, dann verbringen Sie den Großteil Ihres Tages mit irgendeiner Form von Technologie. Die meisten von uns werfen bereits einen Blick in unsere Smartphones, bevor wir überhaupt das Schlafzimmer verlassen. Zum Frühstück wird dann Fernsehen geschaut oder am Smartphone oder Tablet gelesen. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fährt, der wird auf dem Weg dann weiterhin mit dem Smartphone beschäftigt sein.

Darauf folgen bei Büroarbeitern 8 oder mehr Stunden am PC, bevor wir uns Zuhause auf das Sofa vor den Fernseher setzen. Wer noch eine Stunde Fitness einschiebt, der gehört schon zu den aktiven Menschen.

Wenn man sich das unglaubliche Angebot an Unterhaltungsoptionen ansieht, das uns durch Technologie geboten wird, dann ist diese Situation auch nicht weiter verwunderlich. Wir können Filme schauen, Videospiele spielen, ein deutsch-freundliches Online Casino besuchen oder einfach im Internet surfen. Die Möglichkeiten sind endlos, und es kommen jeden Tag weitere dazu.

 

Was könnten wir anders machen?

Wer weniger Technologie in seinem Leben nutzen will, der sollte sich vorher einen konkreten Plan erstellen, in welchen Bereichen er auf die Geräte verzichten könnte. Die meisten von uns greifen zum Beispiel fast schon zwanghaft nach dem Handy, wenn wir nur mal eine Minute nicht beschäftigt sind. Das dabei selten etwas sinnhaftes rauskommt, dürften die meisten Menschen nur zu gut wissen.

Um diese Gewohnheit loszuwerden, bedarf es an Willenskraft. Anstatt reflexartig nach dem Handy zu greifen, kann man auch einfach mal nichts tun. Oder sich die Welt um einen herum ansehen.

Eine weitere Methode, um den Konsum von Technologie zu verringern, ist, das Handy morgens nicht gleich im Bett anzuschalten. Wer die erste Stunde nach dem Aufstehen auf jegliche Technologie verzichtet, der startet wesentlich ausgelassener in den Tag. Auf Dauer macht sich dies bei vielen Menschen in einer Reduktion von Stress bemerkbar. Auch wenn wir es bewusst nicht wahrnehmen, kann die übermäßige Nutzung von Technologie ernste Auswirkungen auf unsere mentale und körperliche Gesundheit haben.

Technologie

Fazit: Lieber mal abschalten

Die meisten Menschen würden ohne Zweifel davon profitieren, weniger Technologie in ihrem Leben zu nutzen. Auch wenn es nicht einfach ist, langjährige Verhaltensmuster zu verändern, ist es mit ein wenig Disziplin definitiv machbar. Man muss sich vorher nur darüber klarwerden, dass es auch mal ein paar Stunden ohne Handy geht.

Wer sogar noch weiter gehen will, der kann versuchen, einen kompletten Tag ohne Technologie zu verbringen. Ein Ausflug in die Natur am Sonntag ist nach einer Woche im Büro auf jeden Fall entspannender als ein Tag auf dem Sofa. Oft verfliegen an einem solchen Tag sämtliche Anzeichen von Stress, die wir über die Woche aufgebaut haben.

Das gute dabei ist, dass wir trotzdem alle Formen von Technologie für unsere Unterhaltungsbedürfnisse nutzen können. In Maßen kann nämlich auch Technologie gut für uns sein, da sie uns unterhält und uns oft glücklich macht. Wir sollten nur versuchen, dass die Technologie nicht jede Minute unseres Lebens kontrolliert.

 

Foto: William Hook on Unsplash