So geht´s: Schlank in 3 MonatenNach 12 Wochen ist es jetzt vorbei mit der Blogger-Massenabnehmaktion „Belly Off3“, die der Kollege Matthias Winks von whudat.de angezettelt hat. Viele Blogger haben über die letzten 3 Monate auf das Gewicht geschaut, sich einmal pro Woche offenbart und das Gewicht offengelegt. Auch unsere beiden Kilohelden Thomas und Carsten können sich jetzt auch (auf der Waage) sehen lassen, denn es sind doch erstaunliche Ergebnisse dabei rausgekommen.

Thomas

Startgewicht: 110,9 Kilo (BMI: 27,7)
Nach der 1. Woche: 110,2 Kilo (BMI: 27,6)
Nach der 2. Woche: 108,9 Kilo (BMI: 27,2)
Nach der 3. Woche: 107,5 Kilo (BMI: 26,9)
Nach der 4. Woche: 107,1 Kilo (BMI: 26,8)
Nach der 5. Woche: 107,0 Kilo (BMI: 26,8)
Nach der 6. Woche: 106,5 Kilo (BMI: 26,6)
Nach der 7. Woche: 105,0 Kilo (BMI: 26,2)
Nach der 8. Woche: 105,0 Kilo (BMI: 26,2)
Nach der 9. Woche: 105,0 Kilo (BMI: 26,2)
Nach der 10. Woche: 104,9 Kilo (BMI: 26,2)
Nach der 11. Woche: 105,0 Kilo (BMI: 26,2)
Aktuell nach der 12. Woche: 104,5 Kilo (BMI: 26,1)

Meine Zahl der Woche ist 6,4! Soviel habe ich in den vergangenen 3 Monaten verloren. Sicher wäre auch kurzfristig sehr viel mehr gegangen, aber ich bin froh, dass es eigentlich nur wenige Kilos waren, die ich aber bis heute halten konnte. Kein Jojo-Effekt bisher. 12 Wochen und 6,4 Kilo später ist es auch an der Zeit, ein Fazit zu ziehen. Auch wenn es am Anfang (es war a****kalt und eigentlich nur dunkel) sehr schwer war, sich zum Sport motivieren, bin ich doch froh, dass ich regelmäßig laufen war. Wenn das Wetter doch nicht so gut war, stand ja noch die XBOX 360 mit „Nike+ Kinect Training“ zu Verfügung, um InDoor-Training zu machen. Ein schöner Ausgleich aus in der Kälte durch den dunklen Wald laufen oder aber in der geheizten Wohnung direkt vorm Fernseher Sport machen. Eine gute Mischung.

Zusätzlich wurde die Ernährung nicht umgestellt (bisher ernähre ich mich auch schon recht gesund), sondern eher konsequenter durchgezogen. Das heißt: Weniger Süßes und so gut wie kein Alkohol. Dafür gab´s zu jedem Stückchen Schokolade ein richtig schlechtes Gewissen und eine Jogging-Runde um den Block.

Das Ergebnis kann sich aber sehen lassen. Ich hatte es zwar schon mal geschrieben, dass sich meine 104,5 Kilo auf 2 Meter Körpergröße verteilen. Von „dick“ kann man da also nicht sprechen. Aber die Hüften waren zu Beginn der Aktion doch schon breiter als die Norm. Inzwischen habe ich dort sehr viel verloren und noch einen Wohlstandsranzen, den ich aber auch noch wegbekomme. Im Büro wurde ich schon zweimal darauf angesprochen, dass ich ganz schön abgenommen hätte. Auch die Klamotten werden langsam doch ganz schön weit. Freibad, du kannst kommen! ;)

Carsten

Startgewicht: 119 Kilo (geschätzt)
Nach der 1. Woche: 118,0 Kilo (geschätzt)
Nach der 2. Woche: 117,1 Kilo (BMI: 32,4)
Nach der 3. Woche: 116,0 Kilo (BMI: 32,1)
Nach der 4. Woche: 115,6 Kilo (BMI: 32,0)
Nach der 5. Woche: 114,8 Kilo (BMI: 31,8)
Nach der 6. Woche: 113,8 Kilo (BMI: 31,5)
Nach der 7. Woche: 114,7 Kilo (BMI: 31,8)
Nach der 8. Woche: 114,2 Kilo (BMI: 31,6)
Nach der 9. Woche: 114,7 Kilo (BMI: 31,8)
Nach der 10. Woche: 114,5 Kilo (BMI: 31,7)
Nach der 11. Woche: 114,8 Kilo (BMI: 31,8)
Aktuell nach der 12. Woche: 114,2 Kilo (BMI: 31,6)

„Mein Problem ist, dass ich immer sehr selbstkritisch bin, auch mir selbst gegenüber.“ Mit diesem Zitat des Fußball-Philosophen Andi Möller möchte ich meine Zeilen nach zwölf Wochen des „boffens“ eröffnen. Auch wenn ich geschätzte fünf bis sechs Kilo abgenommen habe, bin ich nicht ganz zufrieden. Schätzen kann ich nur, weil mir mein genaues Startgewicht dank defekter Waage nicht genau zu bestimmen war. Dank Withings und der Online-Waage WS-30 konnte ich aber ab Anfang Februar nicht nur meine Gewicht sondern auch meine Aktivitäten nachverfolgen und protokollieren. Erweitert werden kann dies noch um ein Blutdruck-Messgerät und einen Smart Aktivity Tracker die einem ein umfängliches Bild seines Vital-Zustandes geben. Unzufrieden bin ich jedoch, weil ich noch immer nicht die Figur wiederhabe die ich vor 18 Monaten hatte. Dank unregelmäßiger und ungesunder Ernährung, Stress und der Tatsache das ich Sport und Bewegung nicht genügend Platz in meinem Leben eingeräumt habe, habe ich es zu verdanken, dass ich immer noch 10 Kilogramm mehr wiege.

Dank Boff3 bin ich aber wieder auf den Pfad der Tugend zurück gekehrt und achte wieder auf Ernährung und Bewegung. Dass ich kein Asket bin, dürfte jeder gemerkt haben, der Thomas und mich in den vergangenen zwölf Wochen verfolgt hat. Ich bin eher der Genießer, was aber nicht zwangsläufig heißen muss, dass Genuss einen dicken Menschen aus Dir macht. Dazu führt nur der übermäßige Genuss im Verhältnis zur Bewegung. Nach jeder Currywurst, nach jedem Döner und nach jedem Stück Kuchen muss man halt an anderer Stelle zu sparen oder eine halbe Stunde mehr Sport machen. Einfach weniger essen führt dazu, dass der Körper auf Notsituation umstellt und die Nahrung die er aufnimmt teilweise in die Depots und Reserven steckt – man setzt an. Also muss mehr Bewegung her um den Verbrauch anzukurbeln. Am meisten Energie verbrauchen natürlich die großen Muskelgruppen wie Brust, Rücken und Oberschenkel. Dafür muss man nicht ins Fitness-Studio, da genügt das eigene Körpergewicht als Trainings-Masse. Für den Anfang reichen spazieren, joggen, radfahren und schwimmen um den Verbrauch anzuregen. Wegen des langen, kalten Winters war das leider nicht immer möglich. Dank der XBOX 360 mit „Nike+ Kinect Training“ wurde das Training einfach in das eigene Wohnzimmer verlegt. Als besonderes Gimmick konnte hier zusätzlicher Anreiz geschaffen werde, da man sich mit Hilfe von XBox Live auch aus der Ferne duellieren konnte.

Mein Fazit nach 12 Wochen Belly-Off Programm: Ich achte seit Boff3 wieder mehr auf meine Ernährung und sehe zu, dass ich mich ausreichend körperlich bewege. Auch wenn ich noch nicht am Ziel meiner Träume angelangt bin, werde ich weiter daran arbeiten einen Körper zu bekommen, der mich dauerhaft fit und gesund hält. Ich werde Euch über meine Fortschritte, meine Methoden und eingesetzten Mittel regelmäßig auf dem Laufenden halten.

Thomas und Carsten werden bei Belly Off 3 von Withings und Microsoft Xbox 360 mit Nike+ Kinect Training unterstützt.