Wieso Camping? Alle Yeezy Boost Release Infos – Auf einen Blick!

Machen wir es kurz: Einige von euch können die Begriffe Kanye West, Yeezy Boost, Release, Camping und Reseller – in Kombination miteinander – sicher nicht mehr hören. Wir auch nicht, um ehrlich zu sein.

adidas-yeezy-750-boost-berlin-4

adidas und Kanye West bringen einen spannenden Schuh, einen Schuh, der – wie in den letzten Tagen mehrmals hören konnte – der seiner Zeit wieder einmal um einige Zeit voraus ist. Punkt. Jeder hat da so seine eigene Meinung.

Und da es viele Menschen gibt, die den Schuh super gut finden und ihn unbedingt besitzen – oder weiterverkaufen – wollen, hat gestern bereits das „Camping for Yeezy Boost“ begonnen. Knapp ein Dutzend Menschen sitzen in der Hauptstadt und in Köln vor den Stores und warten. Aber worauf? auf den adidas Yeezy Boost?

Wieso eigentlich? Denn der Release ist doch recht breit aufgestellt. Viele Outlets bekommen den Schuh und es wird auch Re-Stocks geben. Wir haben hier einmal die bekannten Infos zusammengefasst.

21.2.2015 – exklusiver Verkauf in den USA auf adidas.com

28.02.2015 – alle Consortium Stores (auch in Deutschland) und die adidas Flagship – Stores Berlin, Seoul, London und Shanghai bekommen den Schuh.

26.03.2015 – In Europa werden weitere Mengen (limitiert) über Foot Locker Europe verkauft. Außerdem bekommen die adidas Flagship-Stores in Berlin und London einen Re-Stock und adidas.com verkauft den Schuh dann auch online, in Europa.

Auch dürfte dieses Szenario die ganzen Reseller abschrecken, denn wenn sich ein Release über einen Monat (und länger) hinzieht, dürfte die Begehrlichkeit nicht so krass ansteigen, dass man viel mehr als den Kaufpreis dafür verlangen könnte.

Warum aktuell gecampt wird, ist nicht ganz klar. Denn so wie sich das da oben liest, sollte jeder, der bereit ist 350 Euro zu bezahlen, auch einen der Schuhe bekommen können – eventuell zwar erst Ende März, aber ok!

Aber gut. Wir werden sehen.

Quelle

 


Chef hier. Kind der 70er. Blogs und Content seit Ende der 90er. Viele eigene Projekte und Dienstleister für andere. Immer schon "irgendwas mit Medien". #digitalnative #blogger