#streamON ist da und ich wechsel zu Vodafone!

Das Wichtigste zuerst. Ich war über 10 Jahre lang Kunde der Telekom, genauer gesagt von T-Mobile.

KEINE WERBUNG

Und ich wäre das wohl auch noch länger geblieben, hätte das Unternehmen etwas genauer hingehört, was viele Kunden in Deutschland wollen und echt brauchen und sich nicht so sehr auf das neue #streamON – Feature, welches seit heute kostenlos zugebucht werden kann, fixiert.

Das StreamOn – Feature der Telekom ist da!

Was #StreamOn ist? Naja, jede Menge Musik- und Video-Anbieter haben sich mit der Telekom zusammengetan, darunter Netflix, Youtube oder Apple Music. Deren Musik- bzw. Video-Content könnt ihr, wenn euer Vertrag aktuell und etwas hochpreisiger ist, streamen – ohne, dass euer Datenvolumen davon betroffen ist. Im Grunde kann jedes Medienunternehmen dabei mitmachen und so möchte man bei der Telekom die Netzneutralität wahren. Sieht auch alles soweit gut aus. Mein recht teurer Vertrag hatte das Feature direkt und ich kann – wenn ich denn möchte – im Park oder in der Bahn meine Serien streamen, Youtube schauen oder was weiß ich was tun.

Aber das möchte ich gar nicht. Serien schaue ich zu 99,5% daheim, abends, mit meiner Frau auf dem Sofa – das ist unser Ding. Hier habe ich eine richtig ordentliche Leitung und benötige kein Streaming-Feature. Dasselbe gilt für Musik und 85% der Partner, die ihren Content via Telekom StreamOn zur Verfügung stellen. Spotify wäre das einzige Unternehmen, eventuell noch Soundcloud, welches mir etwas nützen würde, da ich da Kunde bin. Aber Spotify ist aktuell (noch) nicht dabei!

Nochmal: Ich war gerne Kunde bei der Telekom und ich war – fast – immer zufrieden. Mit Service und Leistung. Aber was ich brauche, das bietet mir das Unternehmen nicht. Außer ich zahle 200 Euro im Monat. Was ich aber nicht tun werde.

Für 200 Euro pro Monat bekommt man nämlich eine Datenflatrate. Egal wo auf der Welt kann man dann surfen, telefonieren, Dinge verschicken,… arbeiten! Denn das möchte ich und tue ich auch oft. Ich bin nicht immer im Office, sondern habe mein iPad, mein MacBook oder andere Tools immer bei mir und kann – jederzeit und sofort – anfangen mit meiner Arbeit. In meinem jetzigen Vertrag sind 10 GB Datenvolumen inkludiert. Grundsätzlich reicht das. Klar! Aber wenn man mal hier und da etwas verschickt, herunterladen möchte oder eben online etwas aktiver sein möchte, ist dieses inkludierte Volumen schnell aufgebraucht. Ich hatte nun die Chance noch 5 GB zusätzlich zu buchen, denn bei 10 GB ist Schluss. Mehr gibt es nur für 200 Euro. Für die zusätzlichen 5 GB verlangt die Telekom noch einmal 25 Euro. Wenn man bereits 100 Euro zahlt, um einen guten Vertrag zu haben,… ist das schon recht happig!

Aber gut. Seit der Präsentation von StreamOn habe ich auch auf neue Tarife gewartet. Ich bin davon ausgegangen, dass das was in Österreich z.B. gängig ist, auch hier passieren wird. Das es Tarife geben wird, die mehr als 10 GB mitbringen – und günstiger sind als 200 Euro. Passierte aber leider nicht.

Meine Kontaktversuche hat die Telekom übrigens immer wieder mit dem Hinweis auf das super gute #streamOn Feature beantwortet und sich leider keine Zeit genommen, einen jahrelangen Kunden mit 3 Verträgen, Diamant-Status und einem gewissen Bedarf zu beraten – und am Ende zu halten.

Darum bin ich jetzt zu Vodafone gewechselt.

Dort bekommt man aktuell für 61 Euro im Monat 25 GB Datenvolumen im Red XXL Tarif. Inklusive 10% Online-Rabatt. 100 Euro Startguthaben gibt es ebenfalls. Wer kein Smartphone benötigt, der bekommt aktuell sogar 50% mehr Datenvolumen oben drauf, was bei mir 38 GB Datenvolumen macht. Damit sollte ich klar kommen.

Aber das Wichtigste: Ich habe mich schriftlich mit vielen Fragen an die Kollegen gewendet, habe meine Absichten mitgeteilt und um Hilfe gebeten. Nach nicht einmal 24 Stunden hatte ich einen persönlichen Berater am Telefon, der mich durch den kompletten Wechselprozess begleitet und mir immer wieder Tipps gegeben hat. Das ist Service!

Mit dem Giga Depot kann ich sogar unbenutztes Datenvolumen immer in den nächsten Monat mitnehmen. Soll heißen: Wenn ich dann tatsächlich mal die 38 GB verbrauche, kann ich auf den Rest vom Monat zuvor zugreifen. Sollte das nicht passieren, dann geht der Rest des aktuellen Monats mit in den nächsten … und so weiter.

Wie ich gerade gelesen habe, könnte ich die – bereits gekündigten – anderen Verträge als Partner-Verträge zu meinem integrieren und denen dann Datenvolumen zuweisen. Pro weiterem Vertrag kämen hier nur 15 Euro pro Monat hinzu. Bedeutet: Ich spare im ersten Jahr pro Monat fast 140 Euro. Ab dem zweiten Jahr immerhin noch 80+ Euro im Monat. Red+ Partnerkarte nennt sich das. Gibt es auch für Familien.

Wichtig zu erwähnen wäre noch, der Fairness halber, dass die teureren Tarife der Telekom alle ein Smartphone inkludiert hatten und darum teurer waren. Bei Vodafone bekomme ich kein neues Telefon – dafür aber doppeltes Datenvolumen.

Das Netz bei Vodafone ist überaus solide und konkurriert immer wieder um den Platz 1 mit dem der Telekom. Besonders in Gebäuden hier auf dem Land hat man so sogar noch besseres Netz.

Ich bin gespannt. Wenn meine alten Tarife dann im Sommer ausgelaufen und die Telefonnummern portiert sind, was bereits in der kommenden Woche passieren wird, werde ich weiter berichten.

Wer interesse an den aktuellen Vodafone Red Smartphone-Tarifen mit doppelten Datenvolumen hat, der kann sich hier informieren.


Chef hier. Kind der 70er. Blogs und Content seit Ende der 90er. Viele eigene Projekte und Dienstleister für andere. Immer schon "irgendwas mit Medien". #digitalnative #blogger