Kooperation:

Ich habe Kinder. Das wissen viele von euch. Mein Sohn Felix ist fast 12 Jahre und ein großer Fan von Star Wars, Minecraft – und NERF Blastern.

Ich habe lange Zeit nicht verstanden, wieso man mehr als einem oder zwei dieser Blaster besitzen muss – mein Sohn hat aktuell fünf oder so. Von ganz klein bis hin zu ziemlich groß. Am Anfang haben wir ihn immer ein wenig belächelt, wenn er mit den Teilen bewaffnet durchs Haus spaziert ist. Denn seine Kumpels aus der Schule und Nachbarschaft hatten am Anfang nämlich nicht alle einen Blaster oder mussten noch irgendwelche Geburtstage etc. abwarten, um mit ihm in epische Battles zu ziehen.

Jetzt, nachdem wirklich (fast) jedes Kind in unserem Umfeld mindestens einen Blaster besitzt und das Ganze zu einem Phänomen der Popkultur geworden ist, wollte ich euch, die ihr vielleicht noch unschlüssig vor dem Artikel hier sitzt, zeigen, dass man mit NERF Blastern absolut nicht nur sinnlos aufeinander schießen muss. Nein! Hasbro hat dem Ganzen nämlich Regeln verpasst und es zu einer Art Sport erhoben. Wieso?

Naja,.. im Grunde sind es ja Blaster, also Gewehre und ja, man könnte nun glauben, dass diese Blaster Kinder zu irgendwas verleiten. Tun sie nicht. Ich als Vater, nach mehreren Jahren NERF-Aktivitäten im Haus kann sagen, dass unser Sohn sehr respektvoll mit den Teilen umgeht, verstanden hat, dass es ein No-Go ist, auf irgendwen zu zielen und dass er auch sehr häufig mit seinen Freunden nach den offiziellen NERF Teamsport-Regeln spielt.

NERF Teamsport? Regeln? Ja, ich war auch überrascht und sogar etwas erleichtert.

Ziel des Ganzen ist:

2 Teams treten in einem spannenden NERF Sport­wettkampf gegeneinander an, wenn es gilt, mit den NERF Blastern die eigene Treffsicherheit unter Beweis zu stellen. Dabei sind Teamfähigkeit, Kommunikation und Schnelligkeit gefragt, denn die Zeit läuft! Das Team,
welches als erstes 4 Spielrunden für sich entscheidet, gewinnt die Partie!

Benötigt wird:

•1 NERF Blaster pro Spieler eines Teams (bei 4 Spielern
pro Team also 4 Blaster)
•8 Becher pro Spieler eines Teams (bei 4 Spielern pro Team also 32 Becher in 4 verschiedenen Farben)
•Stoppuhr/Smartphone mit Stoppuhr Funktion
•Optional: Tröte/Pfeife/Zusatzmagazine und NERF Darts in ausreichender Menge
•Zettel und Stift (Punkte der Spielrunden notieren)

Dann werden zwei Teams gebildet, maximal mit vier Personen pro Team. Das Spielfeld kann überall da sein wo ein wenig Platz zur Verfügung steht. Alle Spieler sollten dieselben NERF Blaster nutzen, damit es fair zur Sache geht. Jeder Spieler eines jeden Teams sucht sich vorab eine Becherfarbe aus. Wenn ihr keine vier Farben habt, markiert einfach einen weißen Becher mit vier Farben. Danach gibt es also pro Farbe einen Spieler. Spieler Rot, Spieler Gelb,.. etc. Jeder Spieler von Team A hat vier Becher seiner Farbe und verteilt sie auf dem Spielfeld.

Wenn das geschehen ist, greift sich Team B seine Blaster, Magazine etc. und versucht, diese Becher abzuschießen. Es bleibt nur eine Minute Zeit. Aber Spieler Rot nur die roten Becher der gegnerischen Mannschaft, Spieler Gelb nur die gelben.. etc. Die Becher müssen zudem komplett umfallen. Team B muss dann die umgeschossenen Becher des gegnerischen Teams bergen und aufsammeln. Erst dann zählen sie als Punkte.

Während Team B mit dem Abschießen der Becher beschäftigt ist, kontrollieren die Spieler aus Team A als Schiedsrichter das Spiel. „Spieler Rot“ aus Team A kontrolliert „Spieler Rot“ aus Team B usw. Hierbei achten die Schiris darauf, dass die Spie­ler aus Team B nur Becher der eigenen Farbe ab­ schießen und nicht die eigenen Becher einsammeln.

Am Ende der ersten Rundenhälfte kommen Team A und B zusammen und ermitteln die Punktzahl von Team B (seht euch dazu den Abschnitt „Die Wer­tung am Ende einer Spielrunde“ an).

Danach werden die Rollen getauscht und Team B befindet sich nun im Aufbaumodus, Team A mit den Blastern im Angriffsmodus. Team B verteilt die zuvor eingesammelten Becher wieder auf dem Spielfeld. Alle bisher nicht umgeschossenen Becher bleiben an derselben Stelle stehen. Zuvor umgeschossene, aber nicht eingesammelte Becher können wieder aufgestellt werden. Für das Verteilen und Aufstel­len der Becher hat Team B wieder 1 Minute Zeit.

Danach erteilt Team B den Startschuss für Team A und deren Spiel mit den Blastern beginnt. Nach Ablauf dieser zweiten Rundenhälfte wird die Punktzahl ermittelt, die sich Team A erschossen hat.

Wertung:

Am Ende einer Rundenhälfte bzw. einer kompletten Spielrunde (wobei jedes Team jeweils 1 x im Aufbau und 1 x im Angriffsmodus war) wird die Punktzahl ermittelt,
die das angreifende Blaster Team erzielt hat:

•Für jeden korrekt eingesammelten Becher erhält die Mannschaft 1 Punkt.
•Für jeden falsch eingesammelten Becher der eigenen Farbe erhält die Mannschaft 2 Minuspunkte.
•Somit sind z.B. bei 4 Spielern und 32 Bechern pro Runde 32 Punkte möglich, sofern alle richtig eingesammelt wurden.
•Das Team, das in einer kompletten Spielrunde die meisten Treffer erzielt hat, gewinnt diese Runde.
•Das Team, welches als erstes 4 Runden für sich entschieden hat, gewinnt das Spiel (Best of 7)

Ok, ja! wir haben auch ein wenig Zeit benötigt, um die Regeln zu verstehen und auch im Spiel korrekt umzusetzen. Ich habe da als Übersetzer gearbeitet, um meinem Sohn und seinen drei Freunden zu erklären, wie es weitergeht. Aber jetzt ist das Ganze ein richtiges Spiel geworden, ein Battle, der mal zu zweit, zu viert oder auch zu sechst ausgetragen wird. Nicht jedes Kind hatte bisher immer dieselbe Nerf wie alle anderen Kids und auch sonst variieren die Jungs (und Mädels!) die Regeln ein wenig. Aber im Grunde macht es echt Spaß und ist weit entfernt von dem, was manche Menschen sonst noch so in den Produkten der Marke NERF sehen.

Im Rahmen unserer Youtube-Aktiviäten haben wir uns zudem auch mal „den Blaster für den Papa“ angeschaut. Den „Raptorstrike“. Glaubt es mir … liebe Väter: Das Ding ist der Hammer!

Weitere Informationen zum Thema NERF Teamsport gibt es auf der entsprechenden Webseite. Dort gibt es auch die Regeln, viele Videos und Informationen für Interesierte.

 

Dies ist eine Kooperation mit Hasbro. Uns wurden zum Testen einige Blaster zur Verfügung gestellt.


Chef hier. Kind der 70er. Blogs und Content seit Ende der 90er. Viele eigene Projekte und Dienstleister für andere. Immer schon "irgendwas mit Medien". #digitalnative #blogger