Mobil arbeiten in London und auf der Fashion Week Berlin! #intenso

Über die letzte Fashion Week in Berlin und die beiden Messen, die SEEK und die BRIGHT Tradeshow, die ich besucht habe, wurde ja bereits viel gesprochen und auch Bilder gab es jede Menge zu sehen.

intenso-mobile-office-fashion-week-londonAber wie sind diese Fotos entstanden? Wie habe ich vor Ort arbeiten können? Besonders in London wo ich dann auch noch ohne Adapterstecker zurecht kommen musste.

Ich hatte meine Olympus OMD-E5 MKII dabei, mit dem großartigen 12-40 Millimeter Objektiv. Dazu natürlich mein iPhone 6S, ein iPad mini 2 und mein Macbook 12“. All diese Geräte sind aber nur so lange super bis der Strom zu Ende geht, also der Akku leer ist.

Wer ein iPhone 6S besitzt und dieses wirklich aktiv nutzt – also stetig auf Facebook, Instagram, der eigenen Seite aktiv ist und Skype/WhatsApp nutzt – der wird mir sicher zustimmen, dass eine Akkuladung nicht wirklich lange reicht. Auf meinem Trip nach London, der für mich bereits um 4:30 Uhr morgens begann, war das Telefon mittags schon bei nur noch 20% Strom. Ich hatte halt kommuniziert, Fotos gemacht, diese online gestellt, Musik gehört, im Flugzeug Serien geschaut … so what?

intenso-harddrive-powerbank-mobile-officeNoch ein wenig stressiger ist es beim neuen kleinen MacBook von Apple. Superdünn, 12“ Retina Display, super gute Lautsprecher und ein Design zum niederknien. Aber der Akku? Der hält halt nicht wirklich lange, nutzt man das Gerät mit Photoshop/Lightroom – oder aber einfach nur zum Musik hören und Bloggen.

Der Vorteil bei diesem Gerät ist aber, dass es über einen USB-C Stecker mit Strom versorgt wird. Bedeutet: Theoretisch kann das Apple MacBook 12“ auch von einer Powerbank oder einem iPhone Adapter aufgeladen – oder zumindest in Betrieb gehalten werden.

Bei Amazon habe ich dann ein wenig nach USB-C Kabeln und auch schöneren Lightning und Micro-/Mini-USB Kabeln geschaut.

Was jetzt noch fehlte war eine Stromquelle. Ich kannte mich bis vor Weihnachten mit Powerbank – System null aus und wusste auch nie wirklich, was die ganzen Bezeichnungen bedeuten. Mit dem Kauf des MacBook und dem Eintreffen der Olympus Kamera änderte sich das aber schlagartig, da sich auch diese Kamera mit einem USB-Kabel und einer Powerbank aufladen lässt.

hypesrus-mobile-office-rimowa-olympus-incase-intenso-boseFür mich erschien Intenso als der richtige Hersteller dieser Produkte, bekommt man dort doch eine große Bandbreite an Produkten, die man sofort in sein mobiles Office packen kann. Unter anderem auch Powerbank Akkus.

1421340320_bigMein Highlight war auf Anhieb die Powerbank 10400, welche mit zwei parallel nutzbaren USB-Anschlüssen daher kommt und satte 10400 mAh Kapazität mitbringt. Mit dem Lithium-Ionen Akku und einer Kapazität von 10400 mAh können mobile Geräte mehrmals und auch parallel wieder aufgeladen werden.

Etwas weniger schwer und dünner, dafür aber größer ist die Powerbank S5000, ebenfalls von Intenso, die ich mir ebenfalls angeschafft habe. Sie ist perfekt für meine Kameras (GoPro, Olympus etc.) da sie ein eingebautes Micro USB mitbringt und so direkt an die Geräte angesteckt werden kann. Hier entfällt der Stress mit einem weiteren Kabel, welches zwischen Powerbank und Gerät muss. Perfekt.

1442320756_big

So ausgestattet konnte es losgehen. In London hatte ich immer die Intenso S5000 in der Jackentasche und ein sehr kurzes Lightning Kabel zwischen iPhone und Powerbank. So war mein Telefon immer geladen und ich konnte immer wieder arbeiten, fotografieren, kommunizieren … ohne, dass ich angstvoll auf den Ladezustand des Akkus schauen musste.

Im ACE Hotel London habe ich dann direkt MacBook, Kamera etc. auf den Tisch gepackt und versucht, das Erlebte auf die Seite zu stellen. Den einzigen Adapterstecker für britische Steckdosen hatte ich daheim vergessen und darum war ich echt super froh, dass ich die zweite Intenso Powerbank dabei hatte. Der 10400 mAh Akku – und mein neues USB 3.0 auf USB-C Kabel – haben dann dafür gesorgt, dass meinem MacBook 40% Strom zugeführt werden konnten. Dauerte zwar ein wenig – aber ich konnte arbeiten. Sowohl bei der Ankunft als auch abends und am nächsten Morgen. Mit nur einer Ladung. Sehr cool.

1445351061_bigDie Fotos, die ich in London geschossen habe, lud ich übrigens im Zimmer alle auf die 2,5″ Memory 2 Move Pro USB 3.0 von Intenso. Die 1 TB große 2,5“ mobile Festplatte mit Wi-Fi Funktion und integriertem SD Kartenlesegerät bekam die Fotos von SD-Karte und direkt vom iPhone 6S geschickt und war so in London und auch in Berlin, ein paar Tage später, der perfekte Begleiter, da sich auf ihr immer alle Foto befanden. Auch Schnappschüsse und Fotos, die man sonst besser wieder gelöscht hätte.

Am Rechner zuhause habe ich die Platte direkt per USB 3.0 an den Mac mini angeschlossen und in Lightroom bzw. Fotos importiert. Dort fand dann die finale Selektion statt. Sehr praktisch. Zudem auch super, da man eine Kamera oder die Speicherkarte immer mal verlieren kann – egal, ob selbst verschuldet oder durch das Engagement Dritter.

Ok, ich war jetzt nur 48 Stunden in London und auch nur einen ganzen Tag lang in Berlin – aber ich habe für dieses Jahr schon einige Trips gebucht bzw. bestätigt bekommen, die länger als ein oder zwei Tage dauern. Auch dort wird viel gefilmt oder fotografiert werden – wahrscheinlich auch mit unseren GoProKameras. Da kommen viele Daten zusammen, die man einfach perfekt und problemlos auf der Memory 2 Move Pro USB 3.0 Festplatte von Intenso sichern kann.

Ich werde berichten.