Moses Pelham vs. Kraftwerk: Bundesverfassungsgericht erkennt Sampling als Kunstform an

Moses Pelham und Kraftwerk liegen seit geraumer Zeit über Kreuz, der Streit um ein Kraftwerk Sample in einem von Pelham produzierten Song wurde heute am Bundesverfassungsgericht vorläufig geklärt. Mit einem durchaus interessanten Ergebnis.

Gestritten wurde um die Verwendung einer 2-Sekunden Drumsequenz aus des Stücks „Metall auf Metall“ von Kraftwerk im Song „Nur mir“ von Sabrina Setlur. Kraftwerk Mitglied Ralf Hütter hat aufgrund der Tatsache, dass Pelham den Loop ungefragt benutzt hat, erwirkt, dass der Song nicht mehr vertrieben werden durfte, woraufhin Pelham in Karlsruhe eine Verfassungsbeschwerde eingereicht hat, der heute stattgegeben wurde.

Das Bundesverfassungsgericht entschied in seinem Urteil, dass die Interessen des Urhebers, sofern seine Verwertungsmöglichkeiten nicht eingeschränkt werden, hinter der Kunstfreiheit und der freien Auseinandersetzung mit dem Stück zurückstehen. Selbstverständlich gebe es Möglichkeiten zur Lizensierung und diese müsse der Gesetzgeber schaffen, das Bundesverfassungsgericht empfiehlt hierbei ausdrücklich EU-Richtlinien, da diese Regelungen bereits auf EU-Ebene harmonisiert sind.

Das interessante an diesem Urteil ist, dass das Gericht der Beschwerde Pelhams vor allem in einem Punkt gefolgt ist: HipHop funktioniert (hier rein musikalisch, aber auch abseits dessen) und basiert zu einem großen Teil auf Samples und der Umgang und die Re-Interpretation bestehender Stücke via Sampling ist essentieller Teil der Kultur, dies war im wesentlichen Pelhams Argumentation oder wie er selbst in Kurzform zum Audruck brachte „Ich halte das für mein recht“. Dementsprechend akzeptierte das Gericht Sampling auch als essentiellen Bestandteil der Kunst Pelhams.

Das letzte Wort in der Sache Moses Pelham und Kraftwerk ist noch nicht gesprochen, das weitere Vorgehen wird abzuwarten bleiben, aber interessant zu sehen, dass kulturelle Eigenheiten von Sub- und Popkultur mittlerweile auch in der Rechtsprechung eine Würdigung erfahren.