Vodafone Pass: Ich habe die richtige Entscheidung getroffen!

Keine Werbung: Ihr erinnert euch sicher daran, dass ich Mitte 2017 mit meinem Vertrag bei der Telekom irgendwann echt unzufrieden war und günstigere, aber nicht schlechtere, Alternativen gesucht habe.

Vodafone GigaDepot Pass

Die beiden Artikel findet ihr hier und hier.

#streamon war bei der Telekom damals das neue Ding und alle haben das gefeiert. Apps nutzen, ohne Datenvolumen zu verbrauchen. Toll! Ehrlich! Fand ich gut. Was ich aber brauchte war, Datenvolumen für alles andere! Zum Arbeiten, wo immer ich bin. In bestem Net, schnell und problemlos. Ich habe Spotify genutzt, ja! Auch Apple Music ist später dazu gekommen. Und ja, ich streame auch schon mal ein Video von Netflix (The Punisher oder Designated Survivor aktuell) oder YouTube.

Aber was ich eigentlich brauchte war Datenvolumen für meine Arbeit, für Social Media und was weiß ich. Für Skype und Facetime-Videochats etc. Aber das gab es bei der Telekom nicht. Bis heute.

Maximal 15 GB pro Monat konnte man sich mit dem damals zweitgrößten Tarif überhaupt erkaufen, 5 GB davon kosteten 25 Euro Aufpreis! Somit zahlte ich damals alleine für meinen Vertrag (mit Handy) über 125 Euro! Ging gar nicht! Zumindest nicht, wenn man die Tatsache bedenkt, dass da 25 Euro für 5 GB Datenvolumen drin stecken, die man ja nicht jeden Monat benötigt.

Bei Vodafone fand ich damals ein neues Zuhause, bekam im Red XXL Tarif fast 40 GB Datenvolumen, das GigaDepot, welches einem den Rest seines Datenvolumens aus dem vorangegangenen Monat als Puffer speichert. Das bedeutet? +/- 50 GB pro Monat zur Verfügung zu haben. Bis auf eine Festnetznummer fehlte mir bisher nichts.

Da ich viel Musik höre und mir mit den Playlists nicht das iPhone vollpacken möchte, war das hohe Datenvolumen immer sehr hilfreich! Ich konnte es nutzen, wann immer ich wollte und mit 38 GB + dem, was in meinem GigaDepot noch vom Vormonat übrig war, ging das alles super gut.

Vodafone GigaDepot Pass

Jetzt wird es aber noch besser. Wieso? Weil Vodafone auf das Angebot des Konkurrenten Telekom reagiert hat und Vodafone Pass eingeführt hat. Besser gesagt: Die Vodafone Pässe.

Seit etwa einem Monat hat Vodafone das Angebot „Vodafone Pass“ am Start – ein Pendant zu StreamOn der Telekom im Programm. Kunden sollen ausgewählte Streaming-Dienste nutzen können, ohne dass die dabei verbrauchten Daten gegen das Inklusivvolumen zählen.Spotify, Apple Music, Soundcloud, Netflix… etc. Checkt die Internetseite hier.

Voraussetzung ist allerdings ein aktueller Red- und Young-Tarife. Um Bestandsunden mit älteren Verträgen (wie mich) zum Wechsel zu animieren, bietet Vodafone diesen Kunden nun die Möglichkeit zum kostenlosen Test des Vodafone Pass. 30 Tage lang. Habe ich gemacht. Musikstreaming war mein Ding.

Geht unkompliziert über die super gute Vodafone App. Auswählen, anklicken, warten … etwa eine Stunde, maximal 24. Dann könnt ihr die diversen Apps nutzen, ohne Datenvolumen zu verlieren. Das Angebot gilt aber nur in Deutschland. Im Ausland muss euer normales Datenvolumen wieder ran. Nach Ablauf der Testphase läuft das Angebot automatisch aus, wer den Pass weiter nutzen will, muss den Wechsel in einen gleich- oder höherwertigeren aktuellen Tarif veranlassen. Oder man zahlt 5 Euro extra im Monat (bzw. 10 Euro für Videostreaming) und kann es auch mit älteren Tarifen nutzen. 5 Euro sind eine Investition, über die ich als viel Musik hörender Mensch definitiv nachdenken würde – denn mein aktueller Vertrag ist super und wechseln würde ich wohl nur, würde man mir ein besseres Angebot bei ähnlichen Leistungen bieten!

Vodafone GigaDepot Pass

Wichtig: Nicht alle Apps dieser Welt sind inkludiert. Spotify, Netflix, Deezer, Soundcloud, Apple Musik und Youtube auf jeden Fall. Bitte schaut vorher auf der Webseite von Vodafone nach, ob eure Lieblingsapp auch wirklich unterstützt wird und welcher der 4 Pässe für euch der richtige ist.

Ab Januar 2018 will Vodafone auch die Möglichkeit anbieten, monatlich zwischen den verfügbaren Pässen zu wechseln.

Sorry, Leute! Aber das ist keine Werbung und dieser Artikel wurde nicht in Auftrag gegeben. Auch habe ich keinerlei Vergünstigungen oder gar Bezahlung hierfür erhalten.