adidas beendet Zusammenarbeit mit Kanye “Ye” West!

adidas beendet die Zusammenarbeit mit Rapper Kanye West mit sofortiger Wirkung.

Ich verfolge die Zusammenarbeit von Kanye West mit diversen Marken im Sneaker- und Modebereich schon seit vielen Marken und war tatsächlich Fan der Nike Air Yeezy Modelle, z.B. des Red October oder des OG Colorways. Als Kanye West, der sich heute nur noch “Ye” nennt, dann zu seinem neuen Partner adidas wechselte, um von diesem Zeitpunkt an dort die Produkte seiner Marke “Yeezy” produzieren zu lassen. Das war 2016.

Kanye West Yeezy Sneaker Ye
Foto: 43einhalb.com

Der Konzern erklärte am Dienstag in Herzogenaurach, er beende die erfolgreiche Partnerschaft mit dem Rapper mit sofortiger Wirkung. Nach antisemitischen Äußerungen von Kanye West, die in den letzten Tagen besonders in den USA rechtes Dummvolk hat auf die Straße gehen lassen, hat der Sportartikelhersteller die Zusammenarbeit nun endgültig beendet. Das Unternehmen dulde „keinen Antisemitismus und keine andere Art von Hassrede“, heißt es in einer Mitteilung von adidas in Herzogenaurach.

Für viele Beobachter kam dieser Schritt viel zu spät, denn vor einigen Tagen schon hatte das Modelabel Balenciaga bereits die Zusammenarbeit mit West eingestellt, um sich klar abzugrenzen und nicht noch mehr Teil der ganzen Situation zu werden. Wests ehemalige Künstleragentur CAA verkündete ebenfalls nicht mehr mit Kanye West arbeiten zu wollen. Selbst seine Ex-Frau – Kim Kardashian – positionierte sich kürzlich erst ganz klar auf Twitter, wie ihr weiter unten sehen könnt.

Zuletzt hatte West in einem Podcast, der in den sozialen Medien massenhaft verbreitet und kommentiert wurde, erklärt: “Ich kann antisemitische Dinge sagen, und Adidas kann mich nicht fallenlassen.”  Falsch gedacht, auch wenn es lange gedauert hat. adidas wird die Produktion von Artikeln der Marke “Yeezy” sowie alle Zahlungen an Kanye West oder seine Firmen stoppen, was das Unternehmen – nach eigenen Angaben – im laufenden vierten Quartal bis zu 250 Millionen Euro Gewinn kosten wird. Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßte den längst “überfälligen” Schritt des Unternehmens.

Wir sind gespannt, ob und wie Kanye West in Zukunft weitermachen wird. Hier erfahrt ihr es als erstes.